Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.04.2007

Umweltexperte Wicke: Wir brauchen ein weltweites Klima-Zertifikatesystem

CO2-Ausstoß (AP)
CO2-Ausstoß (AP)

Nach dem jüngsten Weltklimabericht der Vereinten Nationen hat der ehemalige wissenschaftliche Direktor am Umweltbundesamt und Professor am Institut für Umweltmanagement in Berlin, Lutz Wicke (CDU), ein globales Emissionshandelssystem gefordert.

Man müsse diesen gewaltigen Trend, dass immer mehr CO2 ausgestoßen werde, begrenzen, sagte Wicke im Deutschlandradio Kultur. "Auf jeden Menschen muss genau die gleiche Menge verteilt werden. Pro Kopf gilt also die gleiche Menge nach dem ökodemokratischen Grundsatz: Jeder Mensch hat das gleiche Recht, genau die gleiche Menge zu emittieren. Wenn wir das hätten, könnten die Entwicklungsländer und die Schwellenländer die Zertifikate, die sie nicht mehr benötigen, verkaufen." Damit seien die Schwellenländer erstmalig interessiert, sich am Klimaschutz zu beteiligen. Dann könnten sie kurzfristig Geld verdienen.

Nach Wickes Worten hätte man dann "gewisse Chancen, dass die USA und Russland auch ernsthaft mitziehen", wenn man die Entwicklungsländer und die Schwellenländer in ein Weltklimaschutzsystem auf diese Art und Weise integriert habe. "Wenn das der Fall ist, bestehen noch Chancen, dass wir Wende beim Klimawandel hinkriegen." Nur durch eine globale Begrenzung und die Einbeziehung von Indien, China und den anderen Schwellen- und Entwicklungsländern habe man eine Chance, zu einem weltweit funktionierenden System zu kommen. Zumal ein weltweites Klima-Zertifikatesystem eine "original USA-Erfindung" sei. Von daher bestehe auch eine bessere Chance, die USA zu integrieren, erklärte der Wissenschaftler.

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90
Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur