Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2009

Umweltbundesamt: Festhalten am Atomausstieg ist essentiell

Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)
Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)

Der neue Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat kurz vor der Großkundgebung gegen Atomkraft in Berlin die Forderungen der Demonstranten unterstützt.

Flasbarth sagte, Aufgabe seines Amtes sei, bestmöglichen wissenschaftlichen Rat bereitzustellen. Dieser decke sich in diesem Fall mit den Forderungen der Demonstranten. Die Atomenergie sei keine nachhaltige Energieform, betonte Flasbarth. Das Festhalten am Ausstieg sei essentiell für eine zukunftsfähige Energieversorgung.

"Wir haben keine Versorgungsengpässe, wenn wir aus der Atomenergie aussteigen", betonte Flasbarth: "Wir haben einen Zuwachs an erneuerbaren Energien, der ist enorm, der wird auch weiter steigen." Zusammen mit denen von der Bundesregierung formulierten Energieeffizienzzielen führe dies dazu, dass ab 2020 flexible Gaskraftwerke gebraucht würden, um Versorgungsengpässe auszugleichen. Die großen Grundlastkraftwerke im Atom- und Kohlebereich seien hingegen ein großes Hemmnis, um den Umstieg auf erneuerbare Energien zu vollziehen, sagte Flasbarth.

Zur Debatte um Gorleben sagte der Chef des Umweltbundesamts, der Standort sei nicht sorgfältig genug erkundet worden. Zudem habe es keinen Standortvergleich gegeben. "Das ist ein (…) sehr schwerwiegendes Argument gegen diesen Standort", sagte er. Er halte es für richtig, mehrere Standorte zu erkunden, so Flasbarth.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 5.2.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur