Freitag, 29. Mai 2015MESZ12:20 Uhr

Länderreport

Suizidprävention im GefängnisSchwieriger Schutz
Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte das Thema nun jedoch wieder in den Schlagzeilen.Mehr

BerlinPatente Berliner
Das deutsche Patentamt in Berlin-Kreuzberg

In Berlin werden täglich fünf Erfindungen als Patente angemeldet werden. Die Hochschulen sind eine gute Brutstätte für den Technologie-Nachwuchs: Berlin hat vier Universitäten, fünf Fachhochschulen, drei Kunsthochschulen und noch diverse private Hochschulen. Mehr

Von anno dazumal bis heuteBerliner Erfindungen
Horst Zuse ist der Sohn von Konrad Zuse, dem Erfinder der ersten programmierbaren Rechenmaschine: Hier steht er vor einem funktionellen Nachbau des Z3, dem dritten Rechner seines Vaters. Das Original der Rechenmaschine wurde 1943 bei einem Bombenangriff zerstört. (picture alliance / dpa)

Warum melden die in Berlin lebenden fast 1000 Erfinder pro Jahr drei Mal mehr Patente an als die Tüftler in Stuttgart? Weht da in der Berliner Luft womöglich etwas mit, das Innovationen möglich macht? Diesen Fragen geht der Länderreport aus der deutschen Hauptstadt nach.Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.08.2012

Umstrittener Strittmatter

Spremberg und der Umgang mit dem Erbe des Ehrenbürgers

Von Michael Frantzen

Keine Feier für Erwin Strittmatter? Über eine öffentliche Ehrung des deutschen Schriftstellers wird debattiert. (picture alliance / dpa / Thomas Uhlemann)
Keine Feier für Erwin Strittmatter? Über eine öffentliche Ehrung des deutschen Schriftstellers wird debattiert. (picture alliance / dpa / Thomas Uhlemann)

Am 14. August wäre der Schriftsteller Erwin Strittmatter 100 Jahre alt geworden. Ehrenbürger und berühmter Sohn der südbrandenburgischen Stadt Spremberg. Den Tag wollte der örtliche Strittmatter-Verein ursprünglich groß feiern, gemeinsam mit der Stadt. Doch die entschied sich - mit Stimmen von SPD, CDU und FDP - dagegen.

Die Begründung: der Schriftsteller habe sich freiwillig den beiden deutschen Diktaturen angedient. Nun muss der Verein wohl allein den Umstrittenen ehren - unterstützt nur durch die LINKE, die meint, man feiere ja schließlich auch den Geburtstag des umstrittenen Preußenkönigs Friedrich II.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links bei dradio.de:

"Jeder Mensch ist ein vielschichtiges Wesen" - Historikerin Leo: Strittmatter war im Zweiten Weltkrieg an Gewalt beteiligt
Privater Jähzorn und wenig Politik - Almut Giesecke gibt Erwin Strittmatters Tagebücher heraus