Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.08.2012

Umstrittener Strittmatter

Spremberg und der Umgang mit dem Erbe des Ehrenbürgers

Von Michael Frantzen

Keine Feier für Erwin Strittmatter? Über eine öffentliche Ehrung des deutschen Schriftstellers wird debattiert. (picture alliance / dpa / Thomas Uhlemann)
Keine Feier für Erwin Strittmatter? Über eine öffentliche Ehrung des deutschen Schriftstellers wird debattiert. (picture alliance / dpa / Thomas Uhlemann)

Am 14. August wäre der Schriftsteller Erwin Strittmatter 100 Jahre alt geworden. Ehrenbürger und berühmter Sohn der südbrandenburgischen Stadt Spremberg. Den Tag wollte der örtliche Strittmatter-Verein ursprünglich groß feiern, gemeinsam mit der Stadt. Doch die entschied sich - mit Stimmen von SPD, CDU und FDP - dagegen.

Die Begründung: der Schriftsteller habe sich freiwillig den beiden deutschen Diktaturen angedient. Nun muss der Verein wohl allein den Umstrittenen ehren - unterstützt nur durch die LINKE, die meint, man feiere ja schließlich auch den Geburtstag des umstrittenen Preußenkönigs Friedrich II.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links bei dradio.de:

"Jeder Mensch ist ein vielschichtiges Wesen" - Historikerin Leo: Strittmatter war im Zweiten Weltkrieg an Gewalt beteiligt
Privater Jähzorn und wenig Politik - Almut Giesecke gibt Erwin Strittmatters Tagebücher heraus

Länderreport

Lothar MalskatDie originale Fälschung von Lübeck
Der Kunstmaler Lothar Malskat zündet sich während einer Ausstellung eine Zigarette an (undatierte Aufnahme). Bekannt wurde Malskat durch seine genialen Fälschungen Anfang der 50-er Jahre in der Marienkirche in Lübeck. (picture alliance / Noecker)

Der Maler Lothar Malskat hatte mindestens zwei Leben: eines als erfolgreicher Künstler und eines als Fälscher. In den 50er-Jahren malte er im Auftrag einer Restaurierungsfirma die Basilika Sankt Marien zu Lübeck aus. Dann zeigte er sich selbst als Fälscher an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur