Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.05.2015

Umstrittene Rockband Frei.Wild"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit"

Der Musikjournalist Klaus Walter im Gespräch mit Timo Grampes

Die Band Frei.Wild ist nicht mehr für den Echo nominiert (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)
"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit" - so sieht der Musikjournalist Klaus Walter "Frei.Wild" (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)

Für manche ist die Südtiroler Rockband "Frei.Wild" einfach rechtsradikal, für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin sind die Musiker "konservative Antifaschisten". Und für Klaus Walter zwar keine Rechtsradikalen, aber "rechts offen".

An der Südtiroler Band "Frei.Wild" scheiden sich die Geister: Für die meisten bewegen sie sich mit ihren Texten gefährlich nah am rechten Rand. Für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin, der gerade ein Buch über die Gruppe geschrieben hat, sind sie dagegen "konservative Antifaschisten".

"Das ist eine Frage, wie man rechts definiert", sagt der Musikjournalist Klaus Walter. "Ich würde auch niemals sagen, das sind Nazis oder Rechtsradikale, oder alle Fans von denen wären rechts. Das ist Unsinn." Aber Frei.Wild sei "rechts offen". Auch wenn die Band nicht rechtsradikal sei, arbeite sie doch mit Themen und Sujets, "die für Rechte und auch extreme Rechte anschlussfähig sind und zustimmungsfähig sind", so Walter. "Sie sind keine Rechtsrockband, aber – paradox – eine rechte Rockband."

Wo der Mann noch Mann sein darf

Umstritten sei Frei.Wild zum einen wegen der Vergangenheit des Sängers in einer "ja, kann man schon sagen, Neonazi-Band namens Kaiserjäger", so Walter weiter. "Zum anderen wegen ihres zur Schau getragenen Patriotismus, ihrer Heimatliebe, die sie immer wieder betonen und die wird von vielen Kritikern auch als nationalistisch interpretiert."

Hinzu käme ein sehr traditionelles Frauenbild: "Familie ist das Wichtigste, Mama ist die Beste." Walter sieht hier offenbar einen biografischen Zusammenhang: Die Musiker selbst hätten bis Ende zwanzig im "Hotel Mama" gelebt. "Also, der Horizont ist dann doch relativ eng."

Auch trage die von Frei.Wild propagierte aggressive Männlichkeit zu deren Popularität bei:

"Sie sind auch so ein bisschen Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit",

so Walter. 

"Sie bieten sozusagen eine Projektionsfläche: Hier darf der Mann noch Mann sein."

Mehr zum Thema:

Corso-Gespräch - Wie ticken Frei.Wild und ihre Fans?
(Deutschlandfunk, Corso, 08.04.2015)

"Es gibt Tendenzen, es gibt Andeutungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.03.2013)

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

Neu im KinoHomosexualität im Land der Machos
Das Barrio "23 de Enero" ist eine Hochburg der Chavisten. (Lukasz Tomaszewski)

"Caracas, eine Liebe" erzählt von zwei Männern, die nicht zueinander kommen können. Denn Homosexualität ist ein Tabu in Venezuela. Ein wichtiges Thema, leider sei die Geschichte jedoch vorhersehbar und formelhaft inszeniert, findet unser Filmkritiker.Mehr

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur