Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.05.2015

Umstrittene Rockband Frei.Wild"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit"

Der Musikjournalist Klaus Walter im Gespräch mit Timo Grampes

Die Band Frei.Wild ist nicht mehr für den Echo nominiert (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)
"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit" - so sieht der Musikjournalist Klaus Walter "Frei.Wild" (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)

Für manche ist die Südtiroler Rockband "Frei.Wild" einfach rechtsradikal, für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin sind die Musiker "konservative Antifaschisten". Und für Klaus Walter zwar keine Rechtsradikalen, aber "rechts offen".

An der Südtiroler Band "Frei.Wild" scheiden sich die Geister: Für die meisten bewegen sie sich mit ihren Texten gefährlich nah am rechten Rand. Für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin, der gerade ein Buch über die Gruppe geschrieben hat, sind sie dagegen "konservative Antifaschisten".

"Das ist eine Frage, wie man rechts definiert", sagt der Musikjournalist Klaus Walter. "Ich würde auch niemals sagen, das sind Nazis oder Rechtsradikale, oder alle Fans von denen wären rechts. Das ist Unsinn." Aber Frei.Wild sei "rechts offen". Auch wenn die Band nicht rechtsradikal sei, arbeite sie doch mit Themen und Sujets, "die für Rechte und auch extreme Rechte anschlussfähig sind und zustimmungsfähig sind", so Walter. "Sie sind keine Rechtsrockband, aber – paradox – eine rechte Rockband."

Wo der Mann noch Mann sein darf

Umstritten sei Frei.Wild zum einen wegen der Vergangenheit des Sängers in einer "ja, kann man schon sagen, Neonazi-Band namens Kaiserjäger", so Walter weiter. "Zum anderen wegen ihres zur Schau getragenen Patriotismus, ihrer Heimatliebe, die sie immer wieder betonen und die wird von vielen Kritikern auch als nationalistisch interpretiert."

Hinzu käme ein sehr traditionelles Frauenbild: "Familie ist das Wichtigste, Mama ist die Beste." Walter sieht hier offenbar einen biografischen Zusammenhang: Die Musiker selbst hätten bis Ende zwanzig im "Hotel Mama" gelebt. "Also, der Horizont ist dann doch relativ eng."

Auch trage die von Frei.Wild propagierte aggressive Männlichkeit zu deren Popularität bei:

"Sie sind auch so ein bisschen Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit",

so Walter. 

"Sie bieten sozusagen eine Projektionsfläche: Hier darf der Mann noch Mann sein."

Mehr zum Thema:

Corso-Gespräch - Wie ticken Frei.Wild und ihre Fans?
(Deutschlandfunk, Corso, 08.04.2015)

"Es gibt Tendenzen, es gibt Andeutungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.03.2013)

Fazit

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur