Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2014

Ukraine "Soetwas habe ich seit langem in Kiew nicht erlebt"

Die Publizistin Nelia Vakhovska über die Empörung bei den Menschen

Ein Demonstrant wirft einen Pflasterstein, im Hintergrund brennt ein Auto. (dpa/picture alliance/Igor Kovalenko)
In der Ukraine eskalieren die Proteste (dpa/picture alliance/Igor Kovalenko)

In der Ukraine, speziell in der Hauptstadt Kiew, eskaliert die Gewalt zwischen Polizisten und Demonstranten. Immer mehr ist auch die normale Bevölkerung davon betroffen. Die Übersetzerin Nelia Vakhovska schildert die aktuelle Situation.

"Zum Glück war ich nicht im Zentrum von dieser Gewalt. Ich war in der Nähe davon und habe nur davon mitbekommen, weil die U-Bahn ausgefallen ist, und man musste zu Fuß nach Hause gehen. Das war auch eine Herausforderung, denn Kiew ist keine kleine Stadt. Und man konnte plötzlich erleben, wie die Bevölkerung plötzlich zu einem Körper, fast künstlerisch, gemacht wird, weil die Empörung, die auf der Straße herrschte, das war wirklich etwas, was ich seit langem hier in Kiew nicht erlebt habe."

Das vollständige Gespräch mit Nelia Vakhovska können Sie in unserem Audio On Demand-Angebot nachhören. 

Mehr zum Thema:
19.02.2014 | ORTSZEIT
Ukraine - "Abscheulich, skandalös, nicht hinnehmbar"
Merkel und Hollande zur Lage in Kiew
19.02.2014 | KOMMENTAR
Ukraine - Die Demokraten nicht allein lassen
Sanktionen gegen Janukowitschs Regierung sind nach der tödlichen Nacht in KIew überfällig
19.02.2014 | AKTUELL
Ukraine - Kiew versinkt im Chaos
Treffen zwischen Präsident und Opposition endet ergebnislos

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur