Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.09.2014

Ukraine-Krise"Die NATO wird von Russland nicht bedroht"

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle fordert vom Atlantischen Bündnis, neue Wege im Umgang im Russland zu suchen

Ein ukrainischer Soldat ruht sich während einer Patrouille im Grenzgebiet aus. (pa/dpa)
Die Kämpfe im Osten der Ukraine dauern an. (pa/dpa)

NATO-Generalsekretär Rasmussen hat Pläne der Allianz bekräftigt, angesichts des anhaltenden Konflikts mit Russland ihre Präsenz in Osteuropa zu verstärken. Der SPD-Politiker Walther Stützle hält die derzeitige Nato-Politik für unklug.

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle hat vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine die NATO aufgefordert, auf Russland zuzugehen und nicht falsch auf historisch gewachsene Ängste in Polen und den baltischen Staaten zu reagieren.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Stützle, wenn derzeit auf Seiten der NATO von einer neuen Bedrohung gesprochen werde, wäre es gut zu sagen, welche Bedrohung man eigentlich meine. "Eine Bedrohung gegen die Atlantische Allianz vermag ich nicht zu erkennen", betonte er.

Erschwerend komme hinzu, dass das "erste Opfer" der schwerwiegenden Krise zuverlässige Informationen seien. Er würde gern wissen, "was wirklich geschieht zwischen Russland und der Ukraine – und die NATO hat dazu bisher leider nicht beigetragen", sagte der ehemalige Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium.

Derzeitige Diplomatie reicht nicht, um Krise zu entschärfen

Stützle empfahl dem westlichen Verteidigungsbündnis, zu Putin Kontakt über den NATO-Russland-Rat zu suchen. Die derzeitige Diplomatie reiche nicht aus, denn ihr folgten keine entspannenden Schritte. Die derzeitigen Ängste in Polen und den baltischen Staaten seien historisch erklärbar, betonte er. Sie dürften aber nicht zu falschen Reaktionen führen.

Ein Gefühl der Bedrohung sei im Übrigen subjektiv,  betonte der SPD-Politiker. Es müsse dennoch korrigiert werden, sonst trieben alle Beteiligten immer weiter hinein in die Konfrontation.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Konflikt - Kontaktgruppe tagt, Kämpfe gehen weiter (Deutschlandfunk, Aktuell, 01.09.2014)
Russland und die Ukraine - Moskaus namenlose Tote (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.09.2014)
Ukraine - Strebt Putin die Staatsgründung "Neurussland" in der Ostukraine an? (Deutschlandfunk, Aktuell, 31.08.2014)
Ukraine-Krise - "Bedrohung der europäischen Sicherheit" (Deutschlandfunk, Interview, 31.08.2014)
NATO im Ukraine-Konflikt - Machtlose West-Allianz (Deutschlandfunk, Kommentar, 29.08.2014)

Interview

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

Zum Tod von Shimon Peres"Mahner für den Frieden"
Israelischer Ec-Präsident Schimon Peres (dpa / Jens Büttner)

Shimon Peres sei das "Gewissen Israels" gewesen, sagt unser ehemaliger Israel-Korrespondent Sebastian Engelbrecht. Der frühere israelische Präsident habe immer wieder zu neuen Anläufen bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern aufgefordert - auch in Zeiten der rechtsgerichteten Regierung. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur