Seit 19:00 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Oper
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.08.2014

Ukraine-Konflikt"Uns fehlen die objektiven Informationen"

OSZE hat bisher keine eindeutigen Beweise für eine russische Invasion

Thomas Greminger im Gespräch mit Oliver Thoma und Sonja Gerth

Ein prorussischer Soldat wacht nahe der ostukrainischen Stadt Donezk an einer Straße, auf der ein Flüchtlingskonvoi unterwegs war und beschossen wurde. (AFP / Dimitar Dilkoff)
Die Anzahl der prorussischen Kämpfer ist höher als die OSZE angenommen hatte. (AFP / Dimitar Dilkoff)

Die OSZE habe zwar keine Belege für einen Einmarsch regulärer russischer Truppen in die Ukraine, sagt Thomas Greminger, der ständige OSZE-Vertreter der Schweiz. Allerdings habe die Organisation die Zahl der freiwilligen russischen Kämpfer unterschätzt. Und die müssen auch irgendwoher Nachschub an Waffen und Munition bekommen.

Der ständiger Vertreter der Schweiz bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Thomas Greminger, hat die Besorgnis des Gremiums angesichts der Situation in der Ukraine zum Ausdruck gebracht.

Bei der gestrigen Dringlichkeitssitzung des Ständigen Rats der OSZE seien die Meinungen über die Informationen aus der Ukraine "weit auseinander gegangen", sagte Greminger am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Man wisse, dass ganz offensichtlich eine Gegenoffensive der Separatisten im Gange sei: "Was wir nicht wissen, wofür wir im Moment keine Beleg haben, ist, ob reguläre russische Truppen eingegriffen haben."

OSZE kann nur mit Szenarien arbeiten

Aus unterschiedlichen Quellen sei allerdings bestätigt worden, dass eine "doch größere als erwartete Zahl von russischen Freiwilligen in diesen Kämpfen impliziert" sei, äußerte Greminger. Es erscheine auch als wahrscheinlich, dass von irgendwoher Nachschub an Waffen und Munition geliefert werde.

Die OSZE verstehe sich als Dialog-Plattform, betonte Greminger. Sie verfüge über eine Reihe von operationellen Konfliktmanagement-Instrumenten: "Was wir natürlich nicht im Detail kennen, ist, was die Absichten der unterschiedlichen Akteure sind. Wir können hier eigentlich nur mit Szenarien arbeiten."

OSZE hat Spezial-Einheit entsandt

Die OSZE versuche, möglichst objektive Informationen zu beschaffen und habe deshalb schon ein Spezial-Team entsandt, so Greminger. Im Moment warte man aber noch auf Informationen. Ein besonderes Anliegen der OSZE sei es, darauf hinzuwirken, dass möglichst rasch Verhandlungen über einen Waffenstillstand aufgenommen werden würden.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Krise - Belastungsprobe für das deutsch-polnische Verhältnis (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 30.08.2014)
Tschechien - Die Russen kommen nicht (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 26.08.2014)
Ukraine - "Der Krieg hat letztlich mehr mit der russischen Innenpolitik zu tun" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.08.2014)
Ukraine-Konflikt - "Putin ist in Wirklichkeit völlig isoliert" (Deutschlandfunk, Interview, 29.8.2014)
Ukraine-Konflikt - Berlins Ton gegen Putin wird schärfer (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.8.2014)
Ukraine - Separatisten wollen Soldaten abziehen lassen (Deutschlandfunk, Aktuell, 29.8.2014)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur