Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.08.2014

Ukraine-Konflikt"Uns fehlen die objektiven Informationen"

OSZE hat bisher keine eindeutigen Beweise für eine russische Invasion

Thomas Greminger im Gespräch mit Oliver Thoma und Sonja Gerth

Ein prorussischer Soldat wacht nahe der ostukrainischen Stadt Donezk an einer Straße, auf der ein Flüchtlingskonvoi unterwegs war und beschossen wurde. (AFP / Dimitar Dilkoff)
Die Anzahl der prorussischen Kämpfer ist höher als die OSZE angenommen hatte. (AFP / Dimitar Dilkoff)

Die OSZE habe zwar keine Belege für einen Einmarsch regulärer russischer Truppen in die Ukraine, sagt Thomas Greminger, der ständige OSZE-Vertreter der Schweiz. Allerdings habe die Organisation die Zahl der freiwilligen russischen Kämpfer unterschätzt. Und die müssen auch irgendwoher Nachschub an Waffen und Munition bekommen.

Der ständiger Vertreter der Schweiz bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Thomas Greminger, hat die Besorgnis des Gremiums angesichts der Situation in der Ukraine zum Ausdruck gebracht.

Bei der gestrigen Dringlichkeitssitzung des Ständigen Rats der OSZE seien die Meinungen über die Informationen aus der Ukraine "weit auseinander gegangen", sagte Greminger am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Man wisse, dass ganz offensichtlich eine Gegenoffensive der Separatisten im Gange sei: "Was wir nicht wissen, wofür wir im Moment keine Beleg haben, ist, ob reguläre russische Truppen eingegriffen haben."

OSZE kann nur mit Szenarien arbeiten

Aus unterschiedlichen Quellen sei allerdings bestätigt worden, dass eine "doch größere als erwartete Zahl von russischen Freiwilligen in diesen Kämpfen impliziert" sei, äußerte Greminger. Es erscheine auch als wahrscheinlich, dass von irgendwoher Nachschub an Waffen und Munition geliefert werde.

Die OSZE verstehe sich als Dialog-Plattform, betonte Greminger. Sie verfüge über eine Reihe von operationellen Konfliktmanagement-Instrumenten: "Was wir natürlich nicht im Detail kennen, ist, was die Absichten der unterschiedlichen Akteure sind. Wir können hier eigentlich nur mit Szenarien arbeiten."

OSZE hat Spezial-Einheit entsandt

Die OSZE versuche, möglichst objektive Informationen zu beschaffen und habe deshalb schon ein Spezial-Team entsandt, so Greminger. Im Moment warte man aber noch auf Informationen. Ein besonderes Anliegen der OSZE sei es, darauf hinzuwirken, dass möglichst rasch Verhandlungen über einen Waffenstillstand aufgenommen werden würden.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Krise - Belastungsprobe für das deutsch-polnische Verhältnis (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 30.08.2014)
Tschechien - Die Russen kommen nicht (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 26.08.2014)
Ukraine - "Der Krieg hat letztlich mehr mit der russischen Innenpolitik zu tun" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.08.2014)
Ukraine-Konflikt - "Putin ist in Wirklichkeit völlig isoliert" (Deutschlandfunk, Interview, 29.8.2014)
Ukraine-Konflikt - Berlins Ton gegen Putin wird schärfer (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.8.2014)
Ukraine - Separatisten wollen Soldaten abziehen lassen (Deutschlandfunk, Aktuell, 29.8.2014)

Interview

Raumsonden-Mission beendetAdieu, Rosetta!
Die Raumsonde Rosetta im Weltraum (Zeichnung) (ESA/Carreau)

Die Europäische Weltraumorganisation ESA hatte Raumsonde Rosetta ins All geschickt, um die Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems zu erforschen. Seit 2004 lieferte sie spektakuläre Bilder und Daten vom Kometen Tschuri. Heute endet die Mission.Mehr

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen
Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen: Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren und geben der Forschung Rätsel auf. Am Südpol wollen Wissenschaftler sie mit dem Detektor IceCube finden. Ingenieur Christian Krüger überwacht das empfindliche Gerät.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur