Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ16:12 Uhr

Interview | Beitrag vom 14.12.2015

Ukraine-Konflikt"Kalaschnikow im Anschlag"

Sabine Adler im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke

Beitrag hören
Ein Kämpfer der prorussischen Separatisten geht in der Provinz Donezk über einen zerstörten Marktplatz. (picture alliance / dpa / Dan Levy)
Minsker Friedensabkommen, Sanktionen gegen Russland: Jenseits der großen Politik leben die Menschen im Osten der Ukraine einen schwierigen Alltag (picture alliance / dpa / Dan Levy)

Aus den täglichen Nachrichten ist der Ukraine-Konflikt nahezu verschwunden. Dabei ist die Situation in den Separatistengebieten verheerend, wie unsere Korrespondentin Sabine Adler jetzt selbst erlebt hat. Manchmal sei es geradezu "kreuzgefährlich".

Wer sich wie Sabine Adler in Richtung Ostukraine bewegt, muss "unzählige Checkpoints" passieren. Dort sei alles "entsetzlich unangenehm - und zwar je näher man der Front kommt". Die Soldaten gingen "mit einer Kalaschnikow im Anschlag" auf die Leute zu, so Adler. Sie selbst habe erlebt, dass dabei direkt auf sie gezielt wurde:

"Es ist kreuzgefährlich, sich entlang der Demarkationslinie aufzuhalten."

Ihr Begleitschutz habe Schlimmeres verhindert. 

24 Stunden am Checkpoint warten

Nach Adlers Beobachtungen ist der Alltag der Menschen in den so genannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk mühsam und oft genug demütigend: Viele Dinge seien nur auf ukrainischem Gebiet zu regeln - etwa die Renten. Um aber über die Grenze zu gelangen, müssten die Menschen zwischen zehn und 24 Stunden an den Checkpoints warten - bei Schnee und Eis. Toiletten gebe es nicht, auch keine Bistros. "Es ist ein unhaltbarer Zustand", findet Adler.

Die Menschen sollen den Separatisten ein leeres Land überlassen

Die ukrainische Regierung tut aus ihrer Sicht zu wenig, um zu vermeiden, dass sich ein Graben zwischen den Bewohnern diesseits und jenseits des besetzten Gebiets auftue. Im Gegenteil: Kiew lasse zu, dass den Menschen in den so genannten Volksrepubliken vorgeworfen werde, dass sie überhaupt noch dort seien:

"Sie sollen sozusagen den Separatisten ein leeres Land überlassen. Das ist leichter gesagt als getan. Denn Leute, die das versucht haben, konnten nicht so ohne Weiteres Arbeit oder Wohnung finden in der Ukraine. Und es gibt auch Menschen, die entweder zu alt sind oder die einfach sagen: Das ist doch meine Heimat, und da bleibe ich eben einfach."

 

Mehr zum Thema

Kultur in der Ukraine - Mit Trommeln gegen den Krieg
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.11.2015)

Sanktionen gegen Russland lockern? - "Geschichtsvergessen und politisch unklug"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.09.2015)

Ukrainische Lyriker - Der Krieg zersetzt die Sprache
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 07.12.2015)

Ukraine - Ruf nach Freiheit droht zu verhallen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 01.12.2015)

Ukraine-Gespräch in Berlin - Steinmeier: Zarte Fortschritte im Kriegsgebiet
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.11.2015)

Nach Spitzentreffen in Paris - Panzer verlassen die Ost-Ukraine
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.10.2015)

Konferenz der Trauma-Therapeuten - Eine Donezkerin in Kiew
(Deutschlandfunk, Dossier, 18.12.2015)

Russische Ukraine-Politik - Widersprüchliche Signale aus Moskau
(Deutschlandfunk, Europa heute, 26.11.2015)

Interview

Gorch FockTräume von der See − ausgelebt auf Papier
Das Bild zeigt das Schiff im Zwielicht unter wolkigem Himmel im grauen Meer. Die Segel werden gerade gesetzt. (Carsten Rehder / dpa)

Der Schriftsteller Gorch Fock gilt als Karl May des Meeres, sagt der Literaturwissenschaftler Rüdiger Schütt. Er schrieb eine Biografie über den vor 100 Jahren gestorbenen Namenspatron des deutschen Segelschulschiffs, den die Nazis vereinnahmten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj