Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.07.2014

Ukraine-KonfliktDie Krim nach der Annexion

Preise und Beamtengehälter steigen

Von Stephan Laack

Eine Frau verpackt Weinflaschen in einem Betrieb auf der Krim. (picture alliance / dpa)
Zum Beispiel beim Verkauf des Weines von der Halbinsel Krim sind die Sanktionen spürbar. (picture alliance / dpa)

Der Anschluss an Russland hat den Bewohnern der Krim nicht nur Vorteile gebracht. Winzer leiden unter dem EU-Importstopp und ukrainische Touristen bleiben ihrem langjährigen Reiseziel fern.

Als sich die Krim im März 2014 in einer umstrittenen Abstimmung der Russischen Föderation anschloss, herrschte Feierstimmung bei vielen Bewohnern. Sie sprechen Russisch und fühlten sich von der ukrainischen Regierung in Kiew vernachlässigt. Nun bezahlen sie mit Rubel und tatsächlich sind auf der Krim Renten und Beamtengehälter gestiegen. Aber auch die Preise wurden auf russisches Niveau angehoben. Das macht vielen Bürgern zu schaffen. Die Euphorie hat sich eingetrübt.

Große Einbußen im Tourismus

Das gilt auch für die wichtigste Wirtschaftsbranche der Halbinsel: Jeder zweite Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Aber die Ukrainer bleiben in diesem Sommer ihrem Lieblingsreiseziel fern. Das sorgt für große Einbußen.

Gleichzeitig hat die Europäische Union einen Importstopp für alle Waren von der Krim verhängt. Das macht vor allem den Winzern zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Ukraine - Krieg im Osten, Gräber im Westen (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.07.2014)

Besuch in der westukrainischen Stadt Lemberg (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 05.06.2014)

Weltzeit

Sklavinnen und KämpferinnenFrauen unter dem IS
Haben Gewalt und Folter erlebt: Frauen mit ihren Kindern im Flüchtlingslager Mädchen im Flüchtlingslager Debaga (Deutschlandradio / Anna Osius)

In Gebieten der Terrororganisation Islamischer Staat sind Frauen nichts wert. Sie dürfen nur voll verschleiert das Haus verlassen, sind Opfer von Willkür und Gewalt. Aber es gibt auch Frauen, die selbst zu den Waffen greifen - im Kampf gegen den IS. Mehr

KolumbienNach 52 Jahren Bürgerkrieg endlich Frieden?
Zahlreiche Menschen sind zur Unterzeichnung des neuen Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla am 24.11.2016 in Bogota gekommen. Sie tragen Fahnen, manche weinen. (picture alliance / dpa / EFE / Leonardo Muñoz)

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos erhält dieses Jahr den Friedensnobelpreis. Dabei war der erste Entwurf für ein Friedensabkommen mit den FARC-Rebellen in einer Volksabstimmung abgelehnt worden. Es wurde nachgebessert. Dennoch bleiben viele Fragen.Mehr

Krieg in der Ostukraine Frauen an der Front
Elena, eine der Soldatinnen, die für die Ukraine im Kriegseinsatz sind. (Deutschlandradio/Katja Garmasch)

Obwohl offiziell das Friedensabkommen in Kraft ist, herrscht immer noch Krieg in der Ostukraine. 50.000 der Soldaten sind weiblich. Wie gehen sie mit dem Stress und der Lebensgefahr um? Ein Besuch an der Front.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur