Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.07.2014

Ukraine-KonfliktDie Krim nach der Annexion

Preise und Beamtengehälter steigen

Von Stephan Laack

Eine Frau verpackt Weinflaschen in einem Betrieb auf der Krim. (picture alliance / dpa)
Zum Beispiel beim Verkauf des Weines von der Halbinsel Krim sind die Sanktionen spürbar. (picture alliance / dpa)

Der Anschluss an Russland hat den Bewohnern der Krim nicht nur Vorteile gebracht. Winzer leiden unter dem EU-Importstopp und ukrainische Touristen bleiben ihrem langjährigen Reiseziel fern.

Als sich die Krim im März 2014 in einer umstrittenen Abstimmung der Russischen Föderation anschloss, herrschte Feierstimmung bei vielen Bewohnern. Sie sprechen Russisch und fühlten sich von der ukrainischen Regierung in Kiew vernachlässigt. Nun bezahlen sie mit Rubel und tatsächlich sind auf der Krim Renten und Beamtengehälter gestiegen. Aber auch die Preise wurden auf russisches Niveau angehoben. Das macht vielen Bürgern zu schaffen. Die Euphorie hat sich eingetrübt.

Große Einbußen im Tourismus

Das gilt auch für die wichtigste Wirtschaftsbranche der Halbinsel: Jeder zweite Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Aber die Ukrainer bleiben in diesem Sommer ihrem Lieblingsreiseziel fern. Das sorgt für große Einbußen.

Gleichzeitig hat die Europäische Union einen Importstopp für alle Waren von der Krim verhängt. Das macht vor allem den Winzern zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Ukraine - Krieg im Osten, Gräber im Westen (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.07.2014)

Besuch in der westukrainischen Stadt Lemberg (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 05.06.2014)

Weltzeit

MontenegroGlanzlose Perle der Adria
Flagge Montenegro (imago/ITAR-TASS)

Vor zehn Jahren erklärte Montenegro seine Unabhängigkeit. Zu mehr Demokratie hat es nicht geführt, klagen Menschenrechtler. Im Gegenteil: Korruption und Bestechung sind an der Tagesordnung, Journalisten werden bedroht und angegriffen. Schuld sei Ministerpräsident Milo Djukanovic.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur