Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.07.2014

Ukraine-KonfliktDie Krim nach der Annexion

Preise und Beamtengehälter steigen

Von Stephan Laack

Eine Frau verpackt Weinflaschen in einem Betrieb auf der Krim. (picture alliance / dpa)
Zum Beispiel beim Verkauf des Weines von der Halbinsel Krim sind die Sanktionen spürbar. (picture alliance / dpa)

Der Anschluss an Russland hat den Bewohnern der Krim nicht nur Vorteile gebracht. Winzer leiden unter dem EU-Importstopp und ukrainische Touristen bleiben ihrem langjährigen Reiseziel fern.

Als sich die Krim im März 2014 in einer umstrittenen Abstimmung der Russischen Föderation anschloss, herrschte Feierstimmung bei vielen Bewohnern. Sie sprechen Russisch und fühlten sich von der ukrainischen Regierung in Kiew vernachlässigt. Nun bezahlen sie mit Rubel und tatsächlich sind auf der Krim Renten und Beamtengehälter gestiegen. Aber auch die Preise wurden auf russisches Niveau angehoben. Das macht vielen Bürgern zu schaffen. Die Euphorie hat sich eingetrübt.

Große Einbußen im Tourismus

Das gilt auch für die wichtigste Wirtschaftsbranche der Halbinsel: Jeder zweite Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Aber die Ukrainer bleiben in diesem Sommer ihrem Lieblingsreiseziel fern. Das sorgt für große Einbußen.

Gleichzeitig hat die Europäische Union einen Importstopp für alle Waren von der Krim verhängt. Das macht vor allem den Winzern zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Ukraine - Krieg im Osten, Gräber im Westen (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.07.2014)

Besuch in der westukrainischen Stadt Lemberg (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 05.06.2014)

Weltzeit

Bildung für Mädchen in Tansania"Denke nicht ans Heiraten!"
Die Ärztin Calista Simbakalia ist in einem Dorf in Tansania (Deutschlandradio / Julia Amberger)

In Tansania wissen die meisten Mädchen auf dem Land, was sie im Leben erwartet: Sie werden früh verheiratet, bekommen früh Kinder und werden Gemüse anbauen oder Schweine züchten. Die Ärztin Calista Simbakalia will das ändern: mit sexueller Aufklärung und Bildung für junge Frauen.Mehr

Australien und der KlimawandelSome like it hot
Die Sonne scheint über einem vertrockneten Maisfeld in Saint-Bonnet-de-Mure in der Nähe von Lyon. (afp/ Philippe Desmazes)

Forscher rechnen damit, dass 2017 weltweit eines der heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wird. Besonders Australien ist von der Hitze betroffen. Doch die konservative Regierung kürzt die Mittel für Klimaforscher, und das wirkt sich auch auf die globale Forschung aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur