Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.01.2010

Ukraine: Begeisterung von 2004 verflogen

EU-Wahlbeobachterin zur Situation vor den Wahlen

Ministerpräsidentin mit Julia Timoschenko (AP)
Ministerpräsidentin mit Julia Timoschenko (AP)

Vor der Präsidentschaftswahl in der Ukraine am morgigen Sonntag hat die Europaparlamentarierin Barbara Weiler (SPD), Mitglied der EU-Wahlbeobachterdelegation, eine gedämpfte Stimmung bei den Wählern registriert.

Die Wahlbegeisterung, die 2004 viele Menschen gezeigt hätten, sei nirgendwo mehr zu spüren, sagte die SPD-Politikerin am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Dennoch erwarte man wohl eine Wahlbeteiligung zwischen 65 und 70 Prozent. "Wenn das zutrifft, ist das ja sehr viel", so Weiler. Hinsichtlich des Wahlausgangs rechne sie mit einer Stichwahl zwischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko und Oppositionsführer Viktor Janukowitsch.

Sowohl Janukowitsch als auch Timoschenko gäben sich pro-westlich und propagierten die Zusammenarbeit mit der EU, so Weiler. "Frau Timoschenko selbstverständlich noch ein bisschen schneller – vielleicht sogar ein bisschen zu schnell." Im Hinblick auf eine Äußerung Timoschenkos, die Ukraine innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre in die EU führen zu wollen, sagte die Europapolitikerin: "Das ist wohl doch leicht übertrieben."

Zu möglichen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl wollte die EU-Beobachterin keine Prognose abgeben: "Noch ist nichts gelaufen. Weder ein Betrug, noch kann man sagen, dass es korrekt gelaufen ist." Ein möglicher Schwachpunkt für einen korrekten Wahlablauf sei jedoch das "unklare" Wahlrecht für den Fall, dass ein Wähler nicht in die Wählerliste eingetragen sei. "Das ist hier nicht klar genug", so Weiler.

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur