Mittwoch, 4. März 2015MEZ05:22 Uhr

Buchkritik

Michael WildenhainGeschichte einer Verblendung
(picture alliance / Stephan Persch)

"Das Lächeln der Alligatoren" befasst sich mit großen Themen: Liebe, deutsche Geschichte, politischer Terror. Mit seinem neuen Roman gelingt es Michael Wildenhain, die Verstrickungen von Privatem und Politischem anschaulich zu erzählen.Mehr

Russlands GeschichteVon Stalin zu Putin
Russische Politiker legen an einer Stalin-Büste in Moskau im Mai 2013 Blumen nieder. (picture alliance / dpa / Vladimir Fedorenko)

"Hundert Jahre Revolution" nennt der britische Historiker Orlando Figes sein neues Russland-Buch. Er beschreibt den beispiellosen Terror gegen das Volk unter Stalins Herrschaft und erklärt, warum die Tradition des autoritären Staates bis heute fortwirkt.Mehr

RomanAuf den Spuren des Urgroßvaters
Autorin Anne Weber (picture alliance / dpa / Foto: Arno Burgi)

In ihrem Buch "Ahnen" spürt die Autorin Anne Weber der Geschichte ihres Urgroßvaters nach. Der Pfarrer war ein Freund von Walter Benjamin und Martin Buber - und zugleich ein glühender Nazi, der vorschlug, die Insassen einer "Irren- und Idiotenanstalt" zu vergiften.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 17.03.2011

Überzeugende Lebensbejahung

Robert Pfaller: "Wofür es sich zu leben lohnt", S. Fischer Verlag, Frankfurt 2011, 314 Seiten

Dass Rauchen nur noch als gefährlich gilt, will Pfaller so nicht gelten lassen. (AP)
Dass Rauchen nur noch als gefährlich gilt, will Pfaller so nicht gelten lassen. (AP)

Der Wiener Philosophieprofessor Robert Pfaller hat mit "Wofür es sich zu leben lohnt" eine wegweisende Schrift emphatischer Lebensbejahung verfasst. Psychoanalytisch fundiert wendet er sich gegen den Lustverzicht unserer Zeit.

Robert Pfaller, Professor für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst in Wien, ist ein Verfechter des Genießens. Dieses ist für den Philosophen aber keineswegs einfach eine bourgeoise Kulturtechnik, deren Sinn sich darin erschöpft, den passenden Wein zum Gänsebraten zu kredenzen, sondern der Genuss ist nicht weniger als das, "wofür es sich zu leben lohnt". Hätte der Mensch nicht jene Momente des Überschusses, die ihn über seine nackte Existenz erheben, wäre sein Dasein ein tierisches, oder, noch schlimmer, gar dem Tode ähnlich.

Eine solche rein dem Überleben geschuldete und also tödliche Lebenspraxis, meint Pfaller, ist kennzeichnend für die Existenzweise des Menschen in Zeiten des Neoliberalismus. Weil unsere Gesellschaft nur auf Gesundheit, Sicherheit und Effizienz setzt, ist das Leben ein "Sparguthaben" (Pfaller), das nicht vergeudet werden darf. Was früher glamourös war, wie zum Beispiel feierliches Rauchen an der Theke einer Bar, gilt heute nur noch als gefährlich.

Auch in schöpferischen Berufen wie Kunst und Philosophie sind an die Stelle einer experimentell-riskanten, anti-ökonomischen Selbstverausgabung längst verschulte Studiengänge und profane Selbstvermarktung getreten. Dabei ist es gerade die Erlaubnis zum Genuss, die den Menschen mit all seinen Neigungen und Triebregungen fest in die Gesellschaft einbindet. Nur wenn der Mensch genießen darf, verkommt er nicht kümmerlich in der Neurose:

"Die Individuen brauchen das kulturelle Gebot, um Zugang zu ihrer Lust zu finden. Gehemmt sind sie selber."

Der gegenwärtige Lustverzicht, so Pfaller, gehorcht einer religiös-weltabgewandten Logik: Gesundheitsapostel opfern ihr Leben einem Heilsversprechen, das sie zu ewiger Entsagung aufruft. Der heidnische Materialist hingegen hat nur dieses eine, irdische Leben. Anstatt auf das Glück des Danach zu spekulieren, will er den Genuss im Hier und Jetzt. Dieser Genuss, das zeigt Pfaller einleuchtend, ist nicht narzisstisch, keine egoistische Lustmaximierung, sondern er ist die Voraussetzung dafür, dass der Mensch seine Selbstbezüglichkeit überwindet. Nur wenn ihm die Gesellschaft Räume bereitstellt, in denen er verschwenden darf und sich gemeinsam mit Anderen in Form eines spielerischen Als-ob für einen unsichtbaren Beobachter inszenieren kann, kommt er aus der zerstörerischen Beschäftigung mit sich selbst heraus und wendet sich lustvoll dem Außen zu.

"Wofür es sich zu leben lohnt" ist eine psychoanalytisch fundierte, ab- und ausschweifende, wegweisende Schrift emphatischer Lebensbejahung. Sie ist gerade deshalb so überzeugend, weil sie den Tod mitdenkt. Allerdings gelingt es Pfaller nicht immer, lustvolles, ekstatisches Genießen klar von zwanghafter, exzessiver Sucht abzugrenzen. Die Herren in Ferreris Film "Das große Fressen" etwa riskieren den Tod nicht nur, wie Pfaller meint, sondern ihr Fressen ist ein Programm der Selbstauslöschung. Auch die Verausgabung in der Arbeit, die Pfaller treffend als "Liebesgabe" bezeichnet, ist eine Kippfigur zwischen Lust und Neurose, zwischen grandioser Selbstvergeudung und ruinöser Selbstausbeutung. Und es wäre gerade vor dem Hintergrund der grassierenden Burn-out-Problematik spannend gewesen, Genaueres über ihren Umschlagpunkt zu erfahren.

Besprochen von Svenja Flaßpöhler

Robert Pfaller: Wofür es sich zu leben lohnt. Elemente materialistischer Philosophie
S. Fischer Verlag, Frankfurt 2011
314 Seiten, 19,95 Euro