Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 20.01.2016

Überfälle gegen AltersarmutWie sichert man im Untergrund den Ruhestand?

Michael "Bommi" Baumann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der Autor und Ex-Terrorist Michael "Bommi" Baumann auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Der Autor und Ex-Terrorist Michael "Bommi" Baumann auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Ein untergetauchtes RAF-Trio soll an gleich zwei versuchten Überfällen auf Geldtransporter beteiligt sein - darauf deuten DNA-Spuren hin. Über das Leben im Untergrund und finanzielle Hürden sprechen wir mit dem Ex-Terroristen Michael "Bommi" Baumann.

Drei Viertel aller Rentner haben im Alter Geldprobleme. Wie muss es erst denen gehen, die nie eingezahlt haben in die Rentenkasse? Ehemaligen RAF-Terroristen etwa, denn die sogenannte Dritte Generation der RAF ist bis heute auf der Flucht. Und braucht Geld.

DNA-Spuren bei versuchten Überfällen auf Geldtransporter deuten darauf hin, dass sie ihre Kasse gerade auffüllen wollen. Wir sprechen über die Alterskriminalität der ehemaligen RAF-Terroristen mit dem Publizisten Michael "Bommi" Baumann, ehemals Mitbegründer der terroristischen Untergrundorganisation Bewegung 2. Juni.

Mehr zum Thema:

Fahndung nach mutmaßlichen Terroristen - "Die dritte RAF-Generation ist komplett gescheitert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.1.2016)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur