Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Kompressor | Beitrag vom 20.01.2016

Überfälle gegen AltersarmutWie sichert man im Untergrund den Ruhestand?

Michael "Bommi" Baumann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der Autor und Ex-Terrorist Michael "Bommi" Baumann auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Der Autor und Ex-Terrorist Michael "Bommi" Baumann auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Ein untergetauchtes RAF-Trio soll an gleich zwei versuchten Überfällen auf Geldtransporter beteiligt sein - darauf deuten DNA-Spuren hin. Über das Leben im Untergrund und finanzielle Hürden sprechen wir mit dem Ex-Terroristen Michael "Bommi" Baumann.

Drei Viertel aller Rentner haben im Alter Geldprobleme. Wie muss es erst denen gehen, die nie eingezahlt haben in die Rentenkasse? Ehemaligen RAF-Terroristen etwa, denn die sogenannte Dritte Generation der RAF ist bis heute auf der Flucht. Und braucht Geld.

DNA-Spuren bei versuchten Überfällen auf Geldtransporter deuten darauf hin, dass sie ihre Kasse gerade auffüllen wollen. Wir sprechen über die Alterskriminalität der ehemaligen RAF-Terroristen mit dem Publizisten Michael "Bommi" Baumann, ehemals Mitbegründer der terroristischen Untergrundorganisation Bewegung 2. Juni.

Mehr zum Thema:

Fahndung nach mutmaßlichen Terroristen - "Die dritte RAF-Generation ist komplett gescheitert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.1.2016)

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur