Fazit / Archiv /

"Überaus sinnvolle Maßnahmen"

Zimmermann: Höhere Mehrwertsteuer für den Kunsthandel kann kompensiert werden

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates (Elke A.Jung-Wolff)

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, hält eine Mehrwertsteuer-Erhöhung für den deutschen Kunsthandel für unausweichlich. Gleichzeitig geht er davon aus, dass die Bundesregierung Kunsthandel und -institutionen an anderer Stelle sinnvoll entlasten werde.

Die EU-Kommission hat die Bundesregierung Mitte Februar aufgefordert, den Mehrwertsteuersatz für den Handel mit Kunstwerken von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat bereits signalisiert, dass er die EU-Vorgabe umsetzen wird, die dadurch entstehenden Nachteile für den Kunsthandel aber ausgleichen will.

Wie Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, im Deutschlandradio Kultur sagte, müsste sich der Kunsthandel aber in jedem Fall auf steigende Kosten einrichten, egal, welche Kompensationsleistungen die Bundesregierung anbieten würde:

"Die Künstler sind sowieso außen vor, denn die werden auch in der Zukunft noch mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz ihre Werke als Urheber verkaufen, aber für den Kunsthandel ist das natürlich eine sehr bittere Pille."

Differenzbesteuerung wie in Frankreich

Hinsichtlich möglicher Kompensationen zeigte sich Zimmermann zuversichtlich. So würde derzeit zum Beispiel über die Differenzbesteuerung nachgedacht. Bei dieser Variante würde wie in Frankreich beim Verkauf eines Werkes nur der tatsächliche Gewinn besteuert, wobei die Franzosen die zu versteuernde Marge auf pauschal 30 Prozent festgelegt hätten. Nur dieser Anteil würde der höheren Mehrwertsteuer unterworfen, sagte Zimmermann.

Eine weitere Kompensationsmöglichkeit bestehe darin, den Etat von Museen und anderen öffentlichen Institutionen zu erhöhen, so dass diese mehr in den Ankauf von Kunst investieren könnten:

"Das ist plausibel und das ist auch vernünftig, weil natürlich auch diese Institutionen von einem höheren Steuersatz ja negativ betroffen sind, die müssen ja mehr jetzt bezahlen, wenn sie ein Kunstwerk kaufen wollen. Der Kulturstaatsminister muss nur in diesem Fall sicherstellen, dass dann auch wirklich diese Institutionen über den Kunsthandel die Kunstwerke einkaufen, das heißt, sie dürfen dann auch nicht direkt bei den Künstlern kaufen, weil es geht ja um eine Kompensation für den Kunsthandel."

Ebenso begrüßte es Zimmermann, dass die Bundesregierung ihren 1999 gesenkten Zuschuss zur Künstlersozialkasse möglicherweise wieder erhöhen werde, und zwar von 20 auf 25 Prozent, was auf der anderen Seite zu einer Entlastung der Kulturinstitutionen führen würde.

Insgesamt habe er den Eindruck, dass es sich bei den von der Bundesregierung vorgeschlagenen Kompensationsformen um "überaus sinnvolle Maßnahmen" handeln würde, sagte Zimmermann.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Williams-Beuren-SyndromÜber das Glück

Louise Archambault, Regisseurin des Films "Gabrielle", posiert am 26.09.2013 in Hamburg am Cinemaxx-Kino auf dem roten Teppich.

In "Gabrielle“ bringt die Frankokanadierin Louise Archambault eine 22-Jährige mit Williams-Beuren-Syndrom vor die Kamera. Herausgekommen ist ein feinfühliger, engagierter Film, der jetzt ins Kino kommt.

LateinamerikaEchos der Verbrechen

In der venezuelanischen Stadt Altamira ist am 24.02.2014 ein vermummter Demonstrant zu sehen, der einen Schild aus Wellblech trägt und von Qualm umgeben ist.

In Venezuela reißen die Proteste gegen Präsident Maduro, gegen Kriminalität, Korruption und hohe Inflation nicht ab. Immer wieder gibt es Tote und Verletzte. Inzwischen nehmen Künstler gegen die Gewalt Stellung.

MuseenSchluss mit den Inhalten!

Entworfen hat der Künstler Olafur Eliasson "Dein Audioguide" für die Kunstsammlung in Düsseldorf

Der dänisch-isländische Lichtkünstler Olafur Eliasson hat die Video-App "Dein Audioguide" entwickelt. Das Museum wird mit ihr als geist- und erkenntnisfreier Raum präsentiert.