Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.06.2015

Über das Geld und was wir dafür haltenImmer knapp - oder wertlos

Von Florian Felix Weyh

Der Euro - weich und schon bald verbrannt? (picture alliance / dpa / Hans Wiedl M)
An den Rändern des ökonomischen Mainstreams gibt es viele interessante Debatten über Geld (picture alliance / dpa / Hans Wiedl M)

Weil normale Menschen über Geld selten abstrakt, sondern allenfalls konkret in ihrem Lebensvollzug nachdenken, konnte die Geldpolitik jahrzehntelang tun, was sie wollte. Doch das naive Geld-Einverständnis der Bürger mit den Notenbankern bröckelt. Staatliches Geld präsentiert sich inzwischen als unzuverlässiger Geselle, den man schlecht taxieren kann.

Was etwa seit 100 Jahren als versponnene Idee galt - Ersparnisse als "Schwundgeld" mit einer Strafgebühr zu bewehren - ist inzwischen von der EZB via Negativzins in die Praxis umgesetzt worden. Niemand hätte so etwas je erwartet.

Und die biblische Gewissheit, dass Geldverleihen stets Zins erbringt, ist ebenfalls an ihr Ende gelangt; das gesamte Fundament von Sparen und Vorsorge steht damit vor dem Einsturz.

Was ist Geld überhaupt noch? Ein Luftschloss, das entweder durch Inflation explodieren oder durch Deflation in sich zusammensacken wird? An den Rändern des ökonomischen Mainstreams gibt es viele interessante Debatten über Geld und seine Zukunft. Ist es vielleicht sogar vernünftig, mit dem Horten von Whiskey und Cognac als Ersatzwährung zu beginnen?

Ganz verschiedene Antworten auf diese Fragen kommen dabei vom Volkswirtschaftler Jörg Guido Hülsmann, dem Soziologen Rainer Paris, dem Dramatiker Ulf Schmidt und dem Finanzjournalisten und Publizisten Lucas Zeise.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema

EZB-Programm - Die Risiken der Draghi-Keule
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 09.03.2015)

EZB-Anleiheprogramm - "Draghi ist der Erfüllungsgehilfe reformfauler Europolitiker"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.03.2015)

Geldpolitik - Wie das Finanzsystem zur Ruhe kommen könnte
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 07.10.2014)

EU-Geldpolitik - Warnung vor "Deflationsfalle"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.06.2014)

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur