Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 29.04.2008

Typisch Iran?

Alltag in der islamischen Republik

Von Ulrich Pick

Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)
Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)

Auf den ersten Blick ist in der islamischen Republik alles streng geregelt. Die islamische Gesetzgebung schränkt die Bevölkerung in ihrer Bewegungsfreiheit stark ein. Spielraum für abweichende persönliche oder gar für politische Meinungen ist kaum vorhanden.

Deshalb haben die Iraner ein großes Geschick entwickelt, innerhalb der strengen Regeln ihr Leben so offen wie möglich zu gestalten. Inzwischen ist - auch der öffentlich geäußerte - Protest gegen die Machthaber erstaunlich groß geworden und - anders als zuvor – erfasst er zunehmend alle gesellschaftlichen Schichten.

Weiteres Thema: Gewachsene Beziehungen – Dubai, Irans Tor zur Welt
Von Carsten Kühntopp

Weltzeit

Medien in UngarnKampf um die Köpfe
Sie sehen Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach der Stimmabgabe beim Referendum. (picture-alliance / dpa / Alexey Vitvitsky)

Seit einigen Jahren krempelt Viktor Orbán die Medienlandschaft Ungarns um. Die öffentlich-rechtlichen Medien ließ der konservative Regierungschef auf Linie bringen, die Nachrichten zentralisieren. Regierungskritik wandert zunehmend ins Internet.Mehr

Wirtschaft der Zukunft in RotterdamLeben ohne Abfall
Gemüsegarten Dakakker auf dem Flachdach auf einem Büro-Hochhaus in Rotterdam (picture alliance / Robert B. Fishman / dpa)

Einige machen aus Dreck Schmuck, andere verwandeln ausrangierte Windräder in Spielplätze oder entwickeln Häuser, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen. So wurde Rotterdam zu einem Vorbild in nachhaltiger Stadtentwicklung.Mehr

Wahlen in den NiederlandenRechtspopulismus in Rotterdam
Rotterdamer Hafen mit Wolken am Horizont. (picture alliance / dpa - Victoria Bonn-Meuser)

In der niederländischen Hafenstadt sitzt seit 15 Jahren die rechtspopulistische Partei "Leefbar Rotterdam" im Gemeinderat. Sie bildet zusammen mit Christdemokraten und Linksliberalen die Regierung. Ein Besuch in einer Stadt, die sich verändert hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur