Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kulturnachrichten

Samstag, 5. März 2016

Türkische Zeitung unter staatliche Kontrolle gestellt

Menschenrechtsgruppen kritisieren die Übernahme

Die ehemalige türkische Oppositionszeitung "Zaman" hat ihre Arbeit unter staatlicher Kontrolle wieder aufgenommen. Mitarbeiter der Zeitung veröffentlichten in sozialen Netzwerken Fotos, die zeigen, wie bewaffnete Spezialeinheiten das abgesperrte Redaktionsgebäude in Istanbul bewachen. Die Zeitung war auf einen Gerichtsbeschluss hin unter die Aufsicht einer staatlichen Treuhandverwaltung gestellt worden. Amnesty International und andere Menschenrechtsgruppen verurteilen die Übernahme aufs Schärfste. Es handle sich um "den neuesten Versuch des türkischen Präsidenten und der Regierung, kritische Medien zum Schweigen zu bringen", kritisierte Human Rights Watch.

Bestsellerautor Pat Conroy ist tot

"Herr der Gezeiten"-Autor gestorben.

Der US-Schriftsteller Pat Conroy ist tot. Nach Angaben seines Verlags starb er im Alter von 70 Jahren an seinem Wohnort im US-Bundesstaat South Carolina. Conroy hatte den Bestseller "Die Herren der Insel" verfasst. Unter dem Titel "Herr der Gezeiten" wurde das Liebesdrama 1991 auch für das Kino adaptiert – mit Barbra Streisand und Nick Nolte in den Hauptrollen. Für das Drehbuch war Conroy auch für den Oscar nominiert. Mitte Februar hatte er bekannt gegeben, an Krebs erkrankt zu sein.

Bundesbildungsministerin lehnt Bundes-Universitäten ab

Der Bund könne aber Hochschulen dauerhaft unterstützen

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat sich gegen die Errichtung von Universitäten unter direkter Verantwortung des Bundes ausgesprochen. "Mit mir wird es keine Bundes-Universität geben", sagte Wanka im Deutschlandradio Kultur. Die Hochschulen stünden in der Verantwortung der Länder. "Das soll auch bleiben." Der Bund dürfe aber seit der Grundgesetzänderung Hochschulen dauerhaft unterstützen. Für die Hochschulen bedeute das mehr Dauerstellen, bessere Karriereperspektiven für den Nachwuchs und "mehr Zeit zum Forschen ohne Antragsmarathon", sagte die Ministerin. Seitens des Bundes gehe es dabei darum, "dass wir international wettbewerbsfähig, dass wir international sichtbarer werden".

Country-Sängerin Joey Feek gestorben

Sie starb im Alter von 40 Jahren an Krebs

Die amerikanische Country-Sängerin Joey Feek ist tot. Sie starb am Freitag im Alter von 40 Jahren, wie ihr Mann mitteilte. Die Sängerin hatte Krebs. Sie war gemeinsam mit ihrem Mann als Duo aufgetreten. Vor ein paar Tagen hatte ein emotionaler Blogeintrag ihres Mannes für Schlagzeilen gesorgt, in dem er beschreibt, wie sich die 40-Jährige von ihrer kleinen Tochter verabschiedet. "Ich habe Indy auf Joeys Schoß gesetzt und wir alle haben mit meiner Frau geweint, als sie ihr sagte, wie sehr ihre Mama sie liebe und dass sie über sie wachen werde", schrieb er darin.

Kardinal Maradiaga erhält "Ordo Socialis Preis"

Würdigung seines Engagements für die Verbreitung der christlichen Soziallehre

Der honduranische Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga (73) hat den "Ordo Socialis Preis" erhalten. Medaille und Urkunde der bereits 2015 verliehenen Auszeichnung wurden dem Erzbischof von Tegucigalpa in Bad Honnef überreicht. Die Auszeichnung der wissenschaftlichen Vereinigung "Ordo socialis" würdigt sein Engagement für die Verbreitung der christlichen Soziallehre. Maradiaga habe mit Mut, Hartnäckigkeit, Offenheit, Leidenschaft und beeindruckender sprachlicher Klarheit in Lateinamerika und darüber hinaus für die Beseitigung der Ursachen von Armut und Ungleichheit in der Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik gekämpft, sagte das "Ordo Socialis"-Vorstandsmitglied Josef Thesing in seiner Laudatio.

Abstrakte Kunst spricht Demenzkranke besonders an

Ergebnis eines Forschungsprojekts

Demenzkranke können aktuellen Forschungsergebnissen zufolge mit Hilfe guter Vermittlung Zugang zu Kunst fast aller Gattungen finden und davon profitieren. Das hat ein Projekt der Medical School Hamburg in Kooperation mit dem Lehmbruck Museum Duisburg und der Demenz Support Stuttgart gezeigt. Besonders gut geeignet sei abstrakte Kunst, sagten die Projektmitarbeiter Michael Ganß und Sybille Kastner. "Die Bilder lassen mehr Deutungsspielraum zu, und die Menschen haben weniger Angst, etwas Falsches zu sagen", erklärte Ganß.

"Ein Mann sieht rot"-Remake geplant

Bruce Willis statt Charles Bronson

"Stirb langsam"-Star Bruce Willis (60) könnte bald für eine Remake des Rachethrillers "Ein Mann sieht rot" in der früheren Rolle von Charles Bronson vor der Kamera stehen. Nach US-Medienberichten haben die Studios MGM und Paramount das israelische Regie-Duo Aharon Keshales und Navot Papushado ("Big Bad Wolves") verpflichtet. Dem Kinoportal "Deadline.com" zufolge sollen die Dreharbeiten im Sommer beginnen. Der geplante Film ist ein Remake des Thrillers von 1974.

Vekemans erhält Theaterpreis für religiöse Dramatik

Auch ihre Übersetzerin wird ausgezeichnet

Die niederländische Autorin Lot Vekemans (50) erhält den mit 20.000 Euro dotierten Ludwig-Mülheims-Theaterpreis für religiöse Dramatik. Auch die Übersetzerin ihrer Stücke, Eva Pieper (59), wird mit einem Preisgeld von 5.000 Euro geehrt, wie das Erzbistum mitteilte. Die Preisverleihung findet am 18. April in Köln statt. In Vekemans' Stücken gehe es meist um Figuren "im Schatten des Helden", so das Erzbistum. So werde in "Schwester von" das Leben von Antigones Schwester Ismene beleuchtet; "Judas" thematisiere den Jünger, der Jesus verraten hat. In ihrem aktuellen Stück "Gift" gelinge es Vekemans, die zunächst enge Beziehung von Eheleuten darzustellen, die durch den Tod des gemeinsamen Kindes zerstört wird. Die deutsch-niederländische Regisseurin und Übersetzerin Eva Pieper begleite die Arbeit der Autorin zunehmend schon bei der Entstehung, hieß es. Sie werde "für ihre kraftvolle und differenzierte Übersetzung" geehrt.

Kulturnachrichten hören

März 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur