Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.04.2006

Türkische Gemeinde fordert Staatsvertrag für Integrationsaufgaben

Kolat: Ächtungsprozess gegen "Ehrenmorde" einleiten

Ein Mann rennt an einer türkischen Reklame in Berlin-Kreuzberg vorbei. (Stock.XCHNG / Holger Dieterich)
Ein Mann rennt an einer türkischen Reklame in Berlin-Kreuzberg vorbei. (Stock.XCHNG / Holger Dieterich)

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) verlangt eine größere Beteiligung an den Aufgaben der Integration. Für eine stärkere Einbindung in diese Aufgaben müsse sie als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt werden, erklärte TGD-Vorsitzender Kenan Kolat im Deutschlandradio Kultur.

Er verwies darauf, dass auch der jüdischen Gemeinde in Deutschland in einem Staatsvertrag bestimmte Aufgaben übertragen wurden.

Kolat fuhr fort, dass zur Übernahme von Integrationsaufgaben auch eine Überprüfung gehöre: "Ich will auch überprüft werden, was ich daraus gemacht habe, wenn ich für etwas Geld bekommen habe. Wir wollen uns einbringen, wir wollen Verantwortung übernehmen und vieles für dieses Land tun." Er betonte, dass seine Gemeinde über eine große interkulturelle Kompetenz verfüge, durch die sie türkische Menschen in Deutschland gut motivieren und aktivieren könne.

Der TGD-Chef sagte, dass Integration die Teilhabe an Bildung, Wirtschaft, Politik und Kultur bedeute. Dafür forderte er unter anderem eine Erleichterung der Einbürgerung. Ebenso solle die Diskussion um Ausländerquoten in Schulklassen eingestellt werden: "In zehn bis dreißig Jahren wird der Anteil von Migrantenkindern in keiner Großstadt in der Bundesrepublik Deutschland unter 50 Prozent bleiben."

In der Diskussion um den "Ehrenmord" in Berlin sprach sich Kolat gegen eine Ausweisung der Familie des Opfers aus. Dagegen müsse ein "Ächtungsprozess" eingeleitet werden, damit so genannte Ehrenmorde nicht mehr akzeptiert würden. So gebe es in der Türkei bereits offene Diskussionen um Ehrenmorde und Zwangsehen, sagte Kolat: "Wir müssen diese Diskussionen hier fortführen." Er unterstrich, dass die Begriffe "Ehre" und "Mord" nicht vereinbar seien.

Das vollständige Interview können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur