Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2011

Trügerische Erinnerung

Der israelische Regisseur Jonathan Segall über seinen Berlinale-Wettbewerbsfilm "Odem - Lipstikka"

Jonathan Sagall, Regisseur und Schauspieler im Interview auf der Berlinale 2011 (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)
Jonathan Sagall, Regisseur und Schauspieler im Interview auf der Berlinale 2011 (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)

Der Film" Odem - Lipstikka" habe ganz entscheidend mit Erinnerung zu tun, sagt der israelische Regisseur Jonathan Sagall über seinen Berlinale- Wettbewerbsbeitrag.

"Wir haben bestimmte Kunstgriffe in unserer Psyche, wodurch die Erinnerung alles wieder repariert oder umformt, so dass wir letztlich dann sagen können: Ach so war es dann doch nicht. Es war irgendwie anders. Das haben wir aufgeschrieben, und das war eigentlich für uns gar nicht so schwer umzusetzen."

Das vollständige Gespräch mit Jonathan Sagall können Sie mindestens bis zum 17.7.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Links:
Informationen zum Film (Berlinale-Seite)
Informationen zu Jonathan Sagall

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur