Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
Montag, 8. Februar 2016MEZ01:03 Uhr

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 30.12.2012

Trikots und Totenköpfe

Das Geschäft mit Fußball-Fanartikeln boomt

Von Günter Herkel

Spieler des FC Bayern München: Je erfolgreicher der Verein, umso beliebter die Trikots.  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Spieler des FC Bayern München: Je erfolgreicher der Verein, umso beliebter die Trikots. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Trikots und T-Shirts, ein Toaster, der das Vereinslogo ins Brot brennt, Bettwäsche in den Klubfarben – Merchandising-Artikel sind für die Vereine längst zur wichtigen Einnahmequelle geworden.

In der Spielzeit 2010/11 erzielten die 54 Klubs der drei höchsten deutschen Ligen mit dem Verkauf von Fanartikeln fast 172 Millionen Euro – ein neuer Rekordwert, der in der vergangenen Saison vermutlich noch übertroffen wurde.

Den Löwenanteil der Verkäufe erwirtschaften natürlich die Erstligisten, allen voran Traditionsvereine wie der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04. Auch das Totenkopf-Logo des Zweitligisten FC St. Pauli ist ein erfolgreicher Marketingschlager.

Je besser das Team ist, desto mehr brummt der Absatz von Fanartikeln. Den Hauptumsatz mit Schals und Mützen machen die Klubs nach wie vor über eigene stationäre Verkaufsstellen im und am Stadion. Aber auch das Onlinegeschäft wird immer wichtiger. Längst haben einige Vereine ihr Standard-Sortiment aus Trikots und Schals um Modelinien erweitert.

Auch für Frauen und Kinder gibt es mittlerweile eigene Kollektionen. Manchen Fans geht diese Tendenz allerdings zu weit.


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Trikots und Totenköpfe (PDF)
Trikots und Totenköpfe (Text)

Nachspiel

Selbstorganisierte AktivitätenAuslaufmodell Sportverein?
Auf dem alten Flughafen Tempelhof ist auch viel Platz für Sportler. Hier sehen wir einen Wind-Surfer auf einem Brett mit Rollen und Segel. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Viele Menschen gehen heute selbstorganisiert in öffentlichen Räumen sportlichen Aktivitäten nach. Auf dem Berliner Tempelhofer Feld tummeln sich Kitesurfer, Lenkdrachensegeler oder Inlineskater. Steht dabei die Existenz von Sportvereinen auf dem Spiel?Mehr

American FootballErschütternde Wahrheiten zum Super Bowl
Marion Barber (l.) von Dallas Cowboys und Al Harris (r.) von den Greenbay Packers im Texas Stadium in Irving, aufgenommen 2007 (picture alliance / dpa / epa Larry W. Smith)

Der Super Bowl ist das größte Ereignis im US-Sport. Doch ein Film wirft einen Schatten auf die Riesenparty des American Football: "Erschütternde Wahrheit" mit Will Smith läuft bald auch hierzulande an – und hat Hirnschädigungen bei NFL-Spielern zum Thema.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj