Donnerstag, 2. Oktober 2014MESZ02:25 Uhr

Nachspiel

Ziemlich beste Feinde
WM 2014: Nicola Rizzoli zeigt die Gelbe Karte Sergio Kun Aguero für ein Foul gegen Bastian Schweinsteiger

Nicht nur Fußballer teilen aus, im Training. Auch Wasserballer langen besonders gern unter die Gürtellinie. Am Schlimmsten aber sind die Eltern am Spielfeldrand. Wenn die ausrasten, hilft nur noch die Polizei.Mehr

Berlin-MarathonGünter läuft immer noch
Läufer beim 41. Berlin Marathon am 28. September 2014 

Er war vor 40 Jahren dabei und gewann als Erster den Berlin Marathon, damals hieß er noch Volksmarathon. Seither ist Günter Hellas fast immer dabei. Warum ist Hellas so ein Überzeugungsläufer?Mehr

SportVideobeweis nun auch im Volleyball
Knappe Entscheidung bei einem Volleyballspiel

Was im Bundesliga-Fußball immer wieder diskutiert wird, ist jetzt im Volleyball angekommen: der Videobeweis. Die aufgezeichneten Spielzüge sorgen in brenzligen Situationen für Klarheit, doch sorgt es auch für mehr Fairness zwischen den Mannschaften?Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 30.12.2012

Trikots und Totenköpfe

Das Geschäft mit Fußball-Fanartikeln boomt

Von Günter Herkel

Spieler des FC Bayern München: Je erfolgreicher der Verein, umso beliebter die Trikots.
Spieler des FC Bayern München: Je erfolgreicher der Verein, umso beliebter die Trikots. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Trikots und T-Shirts, ein Toaster, der das Vereinslogo ins Brot brennt, Bettwäsche in den Klubfarben – Merchandising-Artikel sind für die Vereine längst zur wichtigen Einnahmequelle geworden.

In der Spielzeit 2010/11 erzielten die 54 Klubs der drei höchsten deutschen Ligen mit dem Verkauf von Fanartikeln fast 172 Millionen Euro – ein neuer Rekordwert, der in der vergangenen Saison vermutlich noch übertroffen wurde.

Den Löwenanteil der Verkäufe erwirtschaften natürlich die Erstligisten, allen voran Traditionsvereine wie der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04. Auch das Totenkopf-Logo des Zweitligisten FC St. Pauli ist ein erfolgreicher Marketingschlager.

Je besser das Team ist, desto mehr brummt der Absatz von Fanartikeln. Den Hauptumsatz mit Schals und Mützen machen die Klubs nach wie vor über eigene stationäre Verkaufsstellen im und am Stadion. Aber auch das Onlinegeschäft wird immer wichtiger. Längst haben einige Vereine ihr Standard-Sortiment aus Trikots und Schals um Modelinien erweitert.

Auch für Frauen und Kinder gibt es mittlerweile eigene Kollektionen. Manchen Fans geht diese Tendenz allerdings zu weit.


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Trikots und Totenköpfe (PDF)
Trikots und Totenköpfe (Text)