Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.01.2016

Trends der Nürnberger Spielwarenmesse Warum "Monopoly" zum Spiele-Klassiker wurde

Rainer Buland im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Gehen Sie direkt ins Gefängnis, gehen Sie nicht über Los. Monopoly wird 80 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Franz-Peter Tschauner)
"Monopoly" ist ein Spiele-Klassiker, der viele Generationen verbinden kann. (picture-alliance / dpa / Franz-Peter Tschauner)

Manche Spiele sind unverwüstlich und werden von Generation zu Generation weiter gegeben, etwa "Monopoly". Diesem Klassiker ähneln viele neue Spiele: Sie spiegeln unser Wirtschaftssystem und zeigen dessen Folgen, sagt der Spieleforscher Rainer Buland.

Welche Trends bei Spielen gibt es weltweit? Das ist zum Gegenstand eines wissenschaftlichen Projektes geworden. Rainer Buland, Leiter des Instituts für Spielforschung in Salzburg, berichtete im Deutschlandradio Kultur über das Forschungsprojekt "Games of Empire" und die dort aufgestellte These:

"Wir haben Spiele, die genau zum Wirtschaftssystem passen. Das ist genau unser neoliberales Wirtschaftssystem. 'Monopoly' wurde ja witzigerweise in den USA von Studenten erfunden, die damit zeigen wollten, was für furchtbare Folgen das neoliberale Wirtschaftssystem hat. Nämlich, dass am Ende einer alles hat und die anderen gar nichts."

Ein Spiel über das "Spiel des Lebens"

"Mensch ärgere Dich nicht" etwa sei ein Jahrtausende altes Spiel, das es schon in Indien gegeben habe. Es zeige die indische Vorstellung vom Kreislauf des Lebens, sagte  Buland:  

"Man beginnt von der Mitte, begibt sich hinein in das Spiel des Lebens mit allen Widrigkeiten. Man wird rausgeworfen, man hat Verbündete, mit denen man gemeinsam ins Weite zieht. Man ist ärgerlich, man freut sich, also die ganzen Trubel eines Lebens. Und am Ende kommt man wieder in die Mitte zurück."

Warum bleiben manche Spiele für immer Klassiker? Das hänge auch mit bestimmten familiären Traditionen zusammen, meinte Buland. Zum Klassiker könne ein Spiel aber nur werden, wenn sich dahinter auch eine "gute Erzählung" verberge:   

"Gute Erzählungen haben ganz archaische Muster. Das findet sich oft auch in Computer-Spielen oder Fantasy-Spielen. "

Vom 27. Januar bis zum 1. Februar 2016 findet die Nürnberger Spielwarenmesse statt.

Mehr zum Thema

Spielwarenmesse Nürnberg - Die Verdoppelung der Wirklichkeit im Spiel
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.01.2015)

Erzgebirge - Spielzeug aus dem Osten
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 29.01.2014)

Leuchtende Schwerter
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 22.12.2011)

Neurobiologe: Bauklötze brauchen keine Updates
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 05.02.2010)

Interview

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"
Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur