Samstag, 1. August 2015MESZ15:54 Uhr

Feature

HeimatAuf der Usedomer Straße
Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 11.07.2012

Treibstoff Alkohol

Eine postsowjetische Reise von Moskau nach Petuschki

Von Christine Hamel

Ein Gedeck aus Bier und Wodka (Frederick Rother)
Ein Gedeck aus Bier und Wodka (Frederick Rother)

Wenedikt Jerofejews Buch "Die Reise nach Petuschki" von 1970 ist der wohl alkoholhaltigste Text der Weltliteratur. Und daher eine der wahrhaftigsten Bestandsaufnahmen des sowjetrussischen Alltags.

Petuschki, ein gottverlassenes Provinznest an der Bahnstrecke Moskau-Wladimir, stieg zum Ort der Weltliteratur auf. Gut 20 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion tritt die Autorin mit Schriftstellern wie Wladimir Makanin, Andrej Gelassimow, Ljudmila Ulitzkaja, Lev Rubinstein oder Natalja Kljutscharjowa wieder eine Reise nach Petuschki an. Eine Reise in die postsozialistische Wirklichkeit.


Regie: Helmut Petzold und die Autorin
Mit: Christine Hamel, Stefan Wilkening, Detlef Kügow, Sabine Kastius, Carsten Fabian u.a.
Ton: Cordula Wanschura
Produktion: BR 2011
Länge: ca. 54‘30


Christine Hamel, geboren 1964 in Lüdenscheid, lebt seit dem Studium in München. Für die ARD ist sie als Radioautorin und Moderatorin tätig. Zuletzt: "Wenn die Chinesen kommen. Erkundungen an der längsten Grenze der Welt" (BR 2012).