Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Mittwoch, 10. Februar 2016MEZ21:15 Uhr

Feature / Archiv | Beitrag vom 11.07.2012

Treibstoff Alkohol

Eine postsowjetische Reise von Moskau nach Petuschki

Von Christine Hamel

Ein Gedeck aus Bier und Wodka (Frederick Rother)
Ein Gedeck aus Bier und Wodka (Frederick Rother)

Wenedikt Jerofejews Buch "Die Reise nach Petuschki" von 1970 ist der wohl alkoholhaltigste Text der Weltliteratur. Und daher eine der wahrhaftigsten Bestandsaufnahmen des sowjetrussischen Alltags.

Petuschki, ein gottverlassenes Provinznest an der Bahnstrecke Moskau-Wladimir, stieg zum Ort der Weltliteratur auf. Gut 20 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion tritt die Autorin mit Schriftstellern wie Wladimir Makanin, Andrej Gelassimow, Ljudmila Ulitzkaja, Lev Rubinstein oder Natalja Kljutscharjowa wieder eine Reise nach Petuschki an. Eine Reise in die postsozialistische Wirklichkeit.


Regie: Helmut Petzold und die Autorin
Mit: Christine Hamel, Stefan Wilkening, Detlef Kügow, Sabine Kastius, Carsten Fabian u.a.
Ton: Cordula Wanschura
Produktion: BR 2011
Länge: ca. 54‘30


Christine Hamel, geboren 1964 in Lüdenscheid, lebt seit dem Studium in München. Für die ARD ist sie als Radioautorin und Moderatorin tätig. Zuletzt: "Wenn die Chinesen kommen. Erkundungen an der längsten Grenze der Welt" (BR 2012).

Feature

Fünf Freunde in SyrienDamaskus mon amour
Junge Syrer protestieren bei einer Demonstration gegen die Regierung (Damaskus, Juli 2011).   (picture alliance / dpa )

Keiner der fünf Freunde ist Anhänger der Assad-Regierung. Als im März 2011 in Syrien die Unruhen beginnen, diskutieren sie, was man tun könnte. Sie helfen Inlandsvertriebenen, organisieren kulturelle und sportliche Events, um ein Auseinanderbrechen der Gesellschaft zu verhindern.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Honoré de Balzac Verlorene Illusionen (6/6)
Das zeitgenössische Porträt zeigt Karl X. König von Frankreich (1757-1836). Er wirkte von 1824 bis 1830 als französischer König. (picture alliance / dpa )

Noch bevor Lucien beim royalistischen Blatt seine Arbeit aufnimmt, sucht sein alter Freund Daniel d'Arthez Lucien auf, um ihn erneut zu warnen: Ein solcher Seitenwechsel könne nicht funktionieren ohne den Verlust der Glaubwürdigkeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj