Interview / Archiv /

Traum von der verbrannten Bratwurst

Kabarettist Hans Werner Olm beklagt humorlose EM-Euphorie der Deutschen

Deutsche Fans in Danzig
Deutsche Fans in Danzig (dpa / Andreas Gebert)

Dem Kabarettisten Hans Werner Olm wird die EM-Euphorie der Deutschen allmählich zu viel. Nach dem Sieg gegen Griechenland habe es in Berlin bis um fünf Uhr morgens ein Hupkonzert in den Straßen gegeben: "Man kann es auch ein bisschen übertreiben."

"Es war ein Viertelfinalspiel und es ging gegen das Drittweltland des Fußballs, gegen Griechenland. Was soll denn erst werden, wenn die tatsächlich Europameister werden?" Er vermisse bei vielen die ironische Distanz zu diesem Ereignis. "Für mich hat das (…) ein bisschen was Hysterisches und Aufgesetztes auch."

Überhaupt sei Fußball mittlerweile eine "rund gelutschte Angelegenheit", beklagte Olm. "Für mich ist ein wunderbares Spiel, ein schönes Spiel Cottbus gegen Bochum bei Regenwetter, bei einer verbrannten Wurst. Ein unglaublich spannendes 1:1 macht für mich immer noch mehr Freude als dieses wirklich Hochgezüchtete mittlerweile."

Außerdem vermisst Olm unter den deutschen Fußballspielern so etwas wie echte Kerle: "Wenn man sich die Interviews anhört: Wo ist die Aussage eines, sag ich mal, ‚Abi’ Abramczyk? (…) Oder ein Schwarzenbeck? Oder meinetwegen auch ein Andi Möller oder Michi Sternkopf – das war ja für mich damals schon Frauenfußball… Gibt’s nicht mehr, keine Typen mehr da." So sei die Fußball-EM für ihn "eigentlich relativ langweilig und auch nicht mehr mit so viel Euphorie annehmbar, das Ganze".

Das vollständige Interview mit Hans-Werner Olm können Sie bis zum 23. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Glückwunsch, weiter so!"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

KoalitionStefan Liebich: Rot-Rot-Grün ist möglich

Stefan Liebich, (Die Linke) aufgennommen am Sonntag (23.10.2011) während des Bundesparteitag seiner Partei in Erfurt.

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich sieht Gemeinsamkeiten mit SPD und Grünen in der sozialen Umverteilung. Er zeigt sich aber skeptisch, was ein mögliches Bündnis mit den beiden anderen Parteien betrifft.

Reich der MitteChinas Angst vor dem Abstieg

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält in Peking bei einem deutsch-chinesischen Forum für Energieeffizienz vor einer Plakatwand stehend eine Rede.

Der Umschwung vom Wachstumsmodell zum Hochlohnland schaffe die Notwendigkeit von Reformen in China, sagt die Wissenschaftlerin May-Britt Stumbaum. Massive Umweltprobleme wie auch Korruption müssten bekämpft werden.

Ukraine-Konflikt"Da fehlt die politische Führung"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer Deutschlandfahne

Der frühere Verteidigungsstaatssekretär Walther Stützle wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Sicherheits- und Russlandpolitik vor. Deutschland habe seine konzeptionell führende Rolle in der transatlantischen Allianz verloren.