Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Trauer um Pulitzer-PreisträgerinUS-Schriftstellerin Harper Lee gestorben

(Stephen Shugerman / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Die Schriftstellerin Harper Lee (Stephen Shugerman / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)

Die US-Schriftstellerin und Pulitzer-Preisträgerin Harper Lee ist tot. Die für ihren Roman "Wer die Nachtigall stört" weltbekannte Autorin starb am Freitag im Alter von 89 Jahren.

Die US-amerikanische Schriftstellerin Harper Lee ist tot. Wie die Stadtverwaltung ihres Heimatorts Monroeville, Alabama, mitteilte, starb Lee am Freitag im Alter von 89 Jahren. Weltruhm erlangte die Autorin durch ihr 1960 veröffentlichtes Werk "Wer die Nachtigall stört". Das Buch verkaufte sich mehr als 40 Millionen Mal und wurde 1961 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Der zu Teilen autobiografische Roman erzählt die Geschichte eines Mädchens, das in den 1930er-Jahren in einer Kleinstadt in Alabama aufwächst und mit dem dort herrschenden Rassismus konfrontiert wird.

Lange Zeit blieb "Wer die Nachtigall stört" Harper Lees einziger Roman. Erst im September 2014 wurde ein zweites, verloren geglaubtes Romanmanuskript entdeckt: "Geh hin, stelle einen Wächter" erschien 2015 auch auf Deutsch.

Der Verleger Thomas Rathnow war an der Veröffentlichung von Harper Lees neu entdecktem Roman "Gehe hin, stelle einen Wächter" beteiligt. Sigrid Brinkmann hat in "Fazit" mit ihm über die US-Schriftstellerin gesprochen.
Mehr zum Thema

Harper Lee - Das neue Gesicht des Atticus Finch
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.07.2015)

Roman von Harper Lee - Amerikanische Ikone entzaubert
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 18.07.2015)

US-Buchmarkt - Harper Lees neues Buch gilt als literarische Sensation
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.07.2015)

Bestseller-Autorin - Rätsel um neuen Roman von Harper Lee
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.02.2015)

Studio 9

BrexitEngland hat jetzt 20.833 Probleme
Weg von der EU ist jetzt der einzige englische Weg: Einbahnstraßenschild steht am 10.3.2017 am Europahaus am Smith Square in London vor einer Europaflagge und einem Union Jack dahinter. (dpa / picture alliance / Yui Mok)

Die britische Premierministerin hat den Scheidungsantrag eingereicht, die Brexit-Freunde dürfen jubeln. Den Ärger haben jetzt die Juristen, die in 500 Tagen eine Menge EU-Gesetze und -Regeln aufdröseln müssen. Viel Spaß dabei wünscht Arno Orzessek.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur