Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ04:58 Uhr

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Trauer um Pulitzer-PreisträgerinUS-Schriftstellerin Harper Lee gestorben

Beitrag hören
(Stephen Shugerman / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Die Schriftstellerin Harper Lee (Stephen Shugerman / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)

Die US-Schriftstellerin und Pulitzer-Preisträgerin Harper Lee ist tot. Die für ihren Roman "Wer die Nachtigall stört" weltbekannte Autorin starb am Freitag im Alter von 89 Jahren.

Die US-amerikanische Schriftstellerin Harper Lee ist tot. Wie die Stadtverwaltung ihres Heimatorts Monroeville, Alabama, mitteilte, starb Lee am Freitag im Alter von 89 Jahren. Weltruhm erlangte die Autorin durch ihr 1960 veröffentlichtes Werk "Wer die Nachtigall stört". Das Buch verkaufte sich mehr als 40 Millionen Mal und wurde 1961 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Der zu Teilen autobiografische Roman erzählt die Geschichte eines Mädchens, das in den 1930er-Jahren in einer Kleinstadt in Alabama aufwächst und mit dem dort herrschenden Rassismus konfrontiert wird.

Lange Zeit blieb "Wer die Nachtigall stört" Harper Lees einziger Roman. Erst im September 2014 wurde ein zweites, verloren geglaubtes Romanmanuskript entdeckt: "Geh hin, stelle einen Wächter" erschien 2015 auch auf Deutsch.

Der Verleger Thomas Rathnow war an der Veröffentlichung von Harper Lees neu entdecktem Roman "Gehe hin, stelle einen Wächter" beteiligt. Sigrid Brinkmann hat in "Fazit" mit ihm über die US-Schriftstellerin gesprochen.
Mehr zum Thema

Harper Lee - Das neue Gesicht des Atticus Finch
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.07.2015)

Roman von Harper Lee - Amerikanische Ikone entzaubert
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 18.07.2015)

US-Buchmarkt - Harper Lees neues Buch gilt als literarische Sensation
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.07.2015)

Bestseller-Autorin - Rätsel um neuen Roman von Harper Lee
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.02.2015)

Studio 9

Kommentar zum Katholikentag in LeipzigChance verpasst
Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Leipzig hätten die Katholiken ein Zeichen der Gemeinsamkeit mit den Muslimen setzen können. Wenn die Kirche nicht zeige, dass ein Miteinander im Glauben möglich sei, drohe sie immer mehr zu einem belächelten Spezialverein zu werden, sagt Anne Françoise Weber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj