Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Kompressor | Beitrag vom 03.02.2016

Transmediale 2016 in BerlinNetzkunst in der Migrationskrise

Mathias Jud und Christoph Wachter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter stehen am 22.04.2014 bei der Medienkunstausstellung European Media Art Festival (EMAF) in der Kunsthalle der Dominikanerkirche in Osnabrück. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)
Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter bei einer ihrer Installationen. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)

Die Künstler Mathias Jud und Christoph Wachter befassen sich bei der Transmediale in Berlin mit der Flüchtlingspolitik. Im Zentrum steht ein Schlauchboot, mit dem Asylsuchende auf Lesbos gelandet sind.

Bei der Transmediale geht es traditionell um die Rolle, die Netzkunst in Politik und Gesellschaft spielt oder spielen könnte. In diesem Jahr spielt die Flüchtlingskrise eine wichtige Rolle. Im Berliner Haus der Kulturen der Welt wird ein Schlauchboot ausgestellt, mit dem Flüchtlinge auf Lesbos gelandet sind. Nach Deutschland gebracht haben es die beiden Netzkünstler Christoph Wachter und Mathias Jud.

Seit 2011 arbeiten sie mit ihrem Projekt "Call Net" an offenen Netzwerken, die Menschen Kommunikation ermöglichen, sie sonst keinen Zugang zum Internet hätten. 2015 haben sie in Australien, das eine besonders rigide Einwanderungspolitik betreibt, die Gefangenenlager thematisiert, in denen Flüchtlinge teilweise über Jahre ohne Prozess interniert werden.

Gespräche mit den Internierten der Flüchtlingslager

In der Ausstellung von Christoph Wachter und Mathias Jud konnten die Besucher mit Internierten in den Lagern sprechen, ihnen Fragen stellen - eine intensive Erfahrung für viele, die zu kontroversen öffentlichen Debatten führte. Was kann Netzkunst angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise leisten? Wie kann sie Machtverhältnisse erfahrbar machen? Darüber sprechen wir mit Mathias Jud und Christoph Wachter im "Kompressor".

Mehr zum Thema

CTM-Festival in Berlin - Ein Schwede mit kongolesischer Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

CTM-Festival - Tour durch Sibirien
(Deutschlandfunk, Corso, 14.09.2015)

Ai Weiwei als Aylan Kurdi - Funktioniert diese Aktionskunst?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

Fazit

MusiktheaterWarum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung (dpa/picture alliance/Bernd Weißbrod)

Das "Opernhaus des Jahres" steht in Stuttgart. Das ergab die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Was Stuttgarts Musiktheater unter dem Intendanten Jossi Wieler auszeichnet, erläutert unser Musikkritiker Jörn Florian Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur