Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 03.02.2016

Transmediale 2016 in BerlinNetzkunst in der Migrationskrise

Mathias Jud und Christoph Wachter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter stehen am 22.04.2014 bei der Medienkunstausstellung European Media Art Festival (EMAF) in der Kunsthalle der Dominikanerkirche in Osnabrück. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)
Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter bei einer ihrer Installationen. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)

Die Künstler Mathias Jud und Christoph Wachter befassen sich bei der Transmediale in Berlin mit der Flüchtlingspolitik. Im Zentrum steht ein Schlauchboot, mit dem Asylsuchende auf Lesbos gelandet sind.

Bei der Transmediale geht es traditionell um die Rolle, die Netzkunst in Politik und Gesellschaft spielt oder spielen könnte. In diesem Jahr spielt die Flüchtlingskrise eine wichtige Rolle. Im Berliner Haus der Kulturen der Welt wird ein Schlauchboot ausgestellt, mit dem Flüchtlinge auf Lesbos gelandet sind. Nach Deutschland gebracht haben es die beiden Netzkünstler Christoph Wachter und Mathias Jud.

Seit 2011 arbeiten sie mit ihrem Projekt "Call Net" an offenen Netzwerken, die Menschen Kommunikation ermöglichen, sie sonst keinen Zugang zum Internet hätten. 2015 haben sie in Australien, das eine besonders rigide Einwanderungspolitik betreibt, die Gefangenenlager thematisiert, in denen Flüchtlinge teilweise über Jahre ohne Prozess interniert werden.

Gespräche mit den Internierten der Flüchtlingslager

In der Ausstellung von Christoph Wachter und Mathias Jud konnten die Besucher mit Internierten in den Lagern sprechen, ihnen Fragen stellen - eine intensive Erfahrung für viele, die zu kontroversen öffentlichen Debatten führte. Was kann Netzkunst angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise leisten? Wie kann sie Machtverhältnisse erfahrbar machen? Darüber sprechen wir mit Mathias Jud und Christoph Wachter im "Kompressor".

Mehr zum Thema

CTM-Festival in Berlin - Ein Schwede mit kongolesischer Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

CTM-Festival - Tour durch Sibirien
(Deutschlandfunk, Corso, 14.09.2015)

Ai Weiwei als Aylan Kurdi - Funktioniert diese Aktionskunst?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur