Donnerstag, 24. Juli 2014MESZ15:04 Uhr

Buchkritik

RomanAus Monstren werden Verbündete
Die Sultan Ahmet-Moschee im europäischen Teil von Istanbul

Eine Spionagegeschichte am Bosporus kurz nach dem 2. Weltkrieg, die als Liebesroman daherkommt. In "Die Istanbul Passage" schafft der US-Autor Joseph Kanon gekonnt eine düstere Atmosphäre vor historischem Hintergrund.Mehr

SachbuchAmerika bröckelt

Mit eindringlichen Porträts schafft der Autor George Packer eine literarische Collage, die eine Nation in Auflösung zeigt. Ein Buch, das über Amerika hinaus auch uns die Frage stellt: In welcher Welt wollen wir leben?Mehr

RomanSchuld als Schatten
Der englischsprachige Schriftsteller Joseph Conrad, aufgenommen im Dezember 1915.

Im 19. Jahrhundert erschienen, aber verblüffend aktuell ist der Roman "Lord Jim" von Joseph Conrad über einen Offizier, der seinen Dampfer im Stich lässt - wie der Kapitän der Costa Concordia. Er ist jetzt in neuer, modernisierter Übersetzung erschienen. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.07.2012

Träum weiter

Haruki Murakami: "Die Bäckereiüberfälle" mit Illustrationen von Kat Menschik, Dumont, Köln 2012

Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami (AP)

Die Berliner Illustratorin Kat Menschik setzt zwei traumverlorene frühe Erzählungen des japanischen Schriftstellers Haruki Murakami in Szene. Und führt mit ihren Illustrationen in eine fantastische Unterwasserwelt, die süchtig macht.

Gold, weiß, dunkelgrün, so kommen einem die Bilder entgegen. Die massiven grünen Grundlinien gefüllt mit goldenen Flächen, es überlagern sich die Detailaufnahmen, Flora, Fauna, Körperteile, und immer wieder Wasser: in Wellen, Blasen, Strudeln oder Spritzern. Hier wächst eine Sonnenblume vor dem anatomischen Aufriss eines Bauchraums, dort schwimmt ein Kassettenband herausgelöst im Wasser, schwebt eine Strumpfmaskierte Nixe mit einem Beutel Hamburgerbrötchen durchs Bild.

Die Grenze zwischen Traum und Alptraum ist porös - so warnen diese Bilder, und lassen keinen Zweifel am liquiden Charakter der hier illustrierten Literatur. Geschichten aus der seltsam balkenlosen Welt des Haruki Murakami, in die hier gleich zwei Texte auf unterschiedliche und doch verquickte Weise führen: "Die Bäckereiüberfälle" sind zwei kurze Novellen des japanischen Autors aus den 80er-Jahren, die in diesem Band als Fortsetzungsgeschichte inszeniert werden.

Alles beginnt mit einem existenziellen Hunger zweier junger Männer, die sich fühlen, als hätten sie ein "kosmisches Vakuum verschluckt". Dieser unerklärliche Hunger treibt sie mit Messern bewaffnet in die nächste Bäckerei. Doch der Bäcker, ein Kommunist und Wagner-Verehrer, lässt den Überfall nicht zu und schlägt vor: Brot gibt's in Hülle und Fülle, wenn die beiden im Gegenzug ein bisschen Tristan und Isolde mit ihm hören. Gesagt, getan, guten Appetit.

Die zweite Geschichte setzt gut zehn Jahre später ein. Der Erzähler und seine Frau wachen mitten in der Nacht auf und sind von so unvorstellbarem Hunger geplagt, dass es sie nicht mehr im Bett hält. Der Erzähler erinnert sich am Küchentisch an den ersten Bäckereiüberfall und berichtet seiner Frau von dieser Tat aus Studentenzeiten. Sie folgert: auch dieser erneute Hunger kann nur durch einen Überfall gestillt werden. Mit Schrotflinte und überklebtem Nummernschild macht man sich auf eine Autofahrt durchs nächtliche Tokyo.

Während der erste Bäckereiüberfall in seiner Skurrilität und seinem Slapstick einer durchaus bekifften Atmosphäre entsprungen scheint, liest sich der zweite Überfall wie ein Traumnotat. Zweimal schreibt Haruki Murakami virtuos an der Realität vorbei und verwickelt in eine elegant-fantastische Handlung. Die kurzen, reduzierten Bäckereiüberfälle (deren Sujet des Hungers bekanntlich bereits Franz Kafka oder Knut Hamsun inspiriert hat) erinnern an einen Murakami, der in letzter Zeit seine meisterhafte kurze Form zuungunsten einer langweilig verquatschten Verrätselung aufgegeben zu haben scheint - zuletzt mit seinem 1600-seitigen Opus "1Q84".

Der Dumont Verlag tut gut daran, den frühen traumverlorenen Erzählungen des japanischen Bestsellerautors mit ihrer Hausillustratorin eine Bühne zu bauen. Zum zweiten Mal hat die Berlinerin Kat Menschik einen Text Murakamis in ihre eindringliche Ästhetik übersetzt, die an die Tradition japanischer Bildkunst, an die Holzschnitte eines Hokusai genau wie an moderne Manga erinnert. Menschik, Jahrgang Jahrgang 1968, ist eine der bekanntesten Künstlerinnen ihrer Profession, ihre Bilder kennt man aus dem Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und aus diversen Büchern, die sie illustriert hat. Ob wie vor kurzem in den isländischen Sagas oder wie hier im Murakami-Kosmos: immer birgt sie ihre Bilder direkt aus dem Text, lässt Details und Wesen leuchten, lässt das Eintauchen in Literatur immanent werden. Zwischen die Buchstaben gemalt: Eine Unterwasserwelt, die süchtig macht.

Besprochen von Katrin Schumacher

Haruki Murakami, "Die Bäckereiüberfälle"
Aus dem Japanischen von Damian Larens
Mit Illustrationen von Kat Menschik
Dumont, Köln 2012
80 Seiten, 14,99 Euro