Samstag, 26. Juli 2014MESZ11:19 Uhr

Die Reportage

Armutsfalle PflegeFrau Lonn wird arm
Ein Rollstuhl steht zusammengeklappt in einem Hausflur.

Renate Lonn wird im Alter arm sein. Das weiß sie jetzt schon, mit Mitte 50. Ihr Rentenanspruch ist minimal, denn sie hat sieben Jahre lang ihre demente Mutter gepflegt. Nach deren Tod muss die Tochter ihr Leben neu ordnen.Mehr

ItalienWillkommen in Riace
Das Ortsschild von Riace in Kalabrien

"Stadt der Zukunft" und "Dorf der Begegnung" – so nennt sich ein kleiner Ort in Süditalien. Flüchtlinge aus Afrika, Afghanistan und Syrien geben Riace ein neues Gesicht. Mehr

NicaraguaDie Insel der Witwen
Zuckerrohrpflanzen

Die Arbeit auf Zuckerrohrfeldern ist hart, aber in Nicaragua macht sie auch krank. Jedes Jahr sterben Hunderte von Arbeitern an Nierenversagen. Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, fehlt das Geld - und die Plantagenbesitzer schweigen.Mehr

weitere Beiträge

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 22.07.2012

Totilas - Leben als Wundertier

Das teuerste Dressurpferd der Welt kann nicht zu Olympia

Von Carolin Pirich

Matthias Rath mit Totilas bei der Deutschen Meisterschaft der Dressurreiter 2012.
Matthias Rath mit Totilas bei der Deutschen Meisterschaft der Dressurreiter 2012. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Wenn die deutschen Dressurpferde zu den Olympischen Spielen nach London reisen, dann wird einer fehlen: Totilas, der sogenannte Wunderhengst. Die deutsche Hoffnung auf Gold im Dressurreiten bleibt zu Hause, weil sein Reiter krank im Bett liegt.

Sportlerpech, könnte man meinen, wäre da nicht das monate- und jahrelange Mediengerangel um Totilas, das teuerste Dressurpferd der Welt, für das der Züchter Paul Schockemöhle angeblich 10 Millionen Euro bezahlt hat. Mit einer inszenierte Marketingkampagne und durch permanente Medienpräsenz wurde der Druck auf Pferd und Reiter groß - zu groß, wie nun gemutmaßt wird.
Carolin Pirich über einen Erfolg, der womöglich zu perfekt geplant war.

Carolin PirichCarolin Pirich (Carolin Pirich) "Ich war nie ein Pferdemädchen, hatte nie Poster mit Pferden an der Wand oder Pferdebücher verschlungen. Aber als ich einmal bei Totilas in der Box stehen durfte, da war ich schon fasziniert. Ein Pferd, so schön wie gemalt mit einer Ausstrahlung, der man sich nicht entziehen kann. Aber was mich am meisten berührt hat, war die Frage: Wie geht es dabei dem jungen Reiter, der immer im Schatten des Tieres stehen muss?"

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textforma

Links bei dradio.de:

Portal Olympische Sommerspiele in London