Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Kompressor | Beitrag vom 11.11.2015

Totalüberwachung als Selbstexperiment"Meine Informanten wären enttarnt"

Daniel Moßbrucker im Gespräch mit Christine Watty

Ein mit PRIVAT gekennzeichneter Ordner auf dem Bildschirm eines Computers (picture alliance / dpa / Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Journalisten können ihre Informanten nicht schützen, ist das Fazit von Daniel Moßbruckers Selbstversuch. (picture alliance / dpa / Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Millionen Metadaten entstehen bei einer investigativen Recherche. Der Journalist Daniel Moßbrucker wollte wissen, wie verräterisch eine derartige Datensammlung ist. Sein Fazit ist eindeutig: Einen Schutz ihrer Identität kann er seinen Informanten nicht garantieren.

Gilt der gesetzlich garantierte Informantenschutz für Berufsgruppen wie Journalisten, Rechtsanwälte, Geistliche oder Ärzte im digitalen Zeitalter nur noch auf dem Papier? Sind die gespeicherten Metadaten bereits verräterisch, selbst wenn sie nicht ausgewertet werden dürfen?

Es ist ein ehrliches, aber auch ziemlich frustrierendes Fazit, das der Journalist aus seinem Experiment zieht. Über Wochen hat er alle Daten, die er selbst im Rahmen einer Recherche hinterlassen hat, gesammelt. Dann stellte er fest: Informanten für investigative Geschichten muss man eigentlich sagen. "Ich werde alles tun, um dich zu schützen – aber ich weiß nicht, ob es mir gelingt".

Moßbrucker beschrieb im Deutschlandradio Kultur die Erfahrungen bei der Selbstüberwachung, die er während seiner Recherche gemacht hatte:

"Es war einfach nur so, dass Programme mitliefen, wenn ich im Internet gesurft habe oder wenn ich mein Mobiltelefon benutzt oder mich damit bewegt habe. Da gibt es Programme von Spezialisten und Netzwerktechnikern. Die haben wir so ein bisschen zweckentfremdet und haben uns da zwischengeschaltet. Das heißt, ich habe an mir selber eine Totalüberwachung durchgeführt."

Die Ausnahmen für Journalisten, die rechtlich bei der Vorratsdatenspeicherung vorgesehen sind, hält Moßbrucker für wenig überzeugend. Als Journalist könne man sich nicht unbedingt darauf verlassen, dass die Politik die Rechte dieses Berufsstandes schütze:  

 "Die Daten von einem Journalisten unterscheiden sich ja technisch nicht von denen, die etwa von 'Hans-Peter' anfallen. Das heißt, um zu wissen, dass das Daten von Journalisten sind, muss ich mir diese Daten ja erst einmal angucken. Da muss ich erst einmal wissen: 'Oh, das ist ein Journalist, den darf ich gar nicht sehen. Und dann ist im Zweifel diese Information in der Welt."

 

 

Mehr zum Thema

Überwachung - Big Brother in der Antike
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.10.2015)

Jacob Appelbaum - Kunst gegen Überwachung
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.09.2015)

Jacob Appelbaum "Samizdata" - Überwachung gefährdet Freiheit
(Deutschlandfunk, Corso, 09.09.2015)

Digitale Überwachung - Verhaltener Protest gegen den BND
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 05.09.2015)

Pläne des Verfassungsschutzes - Massenhafte Überwachung sozialer Netzwerke
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 10.08.2015)

Überwachung seit 1945 - Gravierende Einschränkung von Grundrechten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.08.2015)

Digitale Überwachung - Akkurater Widerstand - Wie können wir unsere Daten faken?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.06.2015)

Transmediales Event "Supernerds" - Überwachung ist alles
(Deutschlandfunk, Corso, 28.05.2015)

Die ganze Sendung - Überwachung, Demokratie und Bauchgefühl
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 10.05.2015)

Internet - Mit Luther gegen die Online-Überwachung
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 18.02.2015)

Folgen der NSA-Überwachung - Viele Autoren üben Selbstzensur
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 07.01.2015)

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur