Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2010

"Totale Ausnahmeerscheinung"

Berlinale-Chef Kosslick würdigt Claude Chabrol als Filmemacher und Feinschmecker

Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)
Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)

Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat den französischen Regisseur Claude Chabrol als großartigen Filmemacher und Feinschmecker gewürdigt. Kosslick sagte, Chabrol sei eine "totale Ausnahmeerscheinung" und ein "präziser Sezierer der Bourgeoisie" gewesen.

Er habe es in seinen Filmen vor allem verstanden, grausame Morde mit gutem Essen zu verbinden. Chabrol sei "verschmitzt" gewesen und habe immer einen "Super-Spruch" auf den Lippen gehabt.

Zum Werk Chabrols sagte Kosslick, dieser habe bei insgesamt 60 Filmen "nicht immer die Flughöhe gehalten". Das verschwinde aber "bei so einem riesigen Oeuvre". Was übrig bleibe, sei Chabrols Lebenslust, sein Maoismus und sein Feminismus, der seltsame Blüten getrieben habe: "Es kamen immer großartige Frauen in seinen Filmen vor, die widerliche Dinge getan haben", sagte Kosslick.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 12.2.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Claude Chabrol ist tot - <br> Französischer Filmregisseur stirbt im Alter von 80 Jahren

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Claude Chabrol ist tot

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur