Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 04.09.2014

Toronto International Film FestivalSpiele ohne Wettbewerb

Wichtiger Test für die Oscars

Von Susanne Burg

Luftaufnahme von Toronto (picture alliance / zb / Thomas Uhlemann)
Mit 2,6 Millionen Einwohnern die größte Stadt Kanadas: Toronto. (picture alliance / zb / Thomas Uhlemann)

Nach außen glänzen Venedig und Cannes - allerdings nicht mehr so sehr mit Stars. Denn die gehen zunehmend nach Toronto. Das Filmfestival dort hat sich zum wichtigsten Umschlagplatz für Verleiher und Filmbranche entwickelt.

Los geht’s heute Abend mit David Dobkins "The Judge", einem hochkarätig besetzten Familiendrama um einen erfolgreichen Anwalt, der in seine Heimatstadt zurückkehrt, da sein Vater, ein ehemaliger Richter, des Mordes angeklagt ist.

Robert Downey Jr., Robert Duvall und Billy Bob Thornton spielen mit in "The Judge" – und sie werden einige der Stars sein, die heute Abend in Toronto über den Roten Teppich promenieren. "The Judge", der im Oktober auch bei uns in den Kinos anläuft, gehört zu der Schar der Filme, die sich in Toronto in Position bringen für das beginnende Oscar-Rennen. In Toronto gibt es, anders als Cannes, Venedig oder Berlin, keinen Wettbewerb. Der wichtigste Preis hier ist der Publikumspreis. Im letzten Jahr lag Steve McQueens Sklavendrama "12 Years A Slave" vorne in der Gunst des Publikums – und gewann dann drei Oscars.

Für die Filmfirmen ist Toronto preiswerter als Venedig

In Toronto trifft sich die Branche, die Dichte an Stars ist hoch, für die Filmfirmen ist es  preiswerter, ihre Stars aus Hollywood nach Kanada zu fliegen statt einmal über den Ozean nach Venedig, der großen, eine Woche vorher stattfindenden Festival-Konkurrenz. Und Toronto, dieses mit 38 Jahren vergleichsweise junge Festival, will sein Profil als wichtigstes Branchentreffen weiterhin schärfen und hat in diesem Jahr eine neue Richtlinie eingeführt: In den ersten vier Tagen des Festivals werden nur Weltpremieren gezeigt.

Festivals gewinnen immer mehr an Bedeutung, erklärt Festivaldirektor Piers Handling den Schritt. Und wir wollten damit Klarheit schaffen – für die Medien, die Filmindustrie und das Publikum.

393 Filme werden in zehn Tagen gezeigt

Und so ist das erste Wochenende noch gedrängter als in den Jahren zuvor. Es ist schwer zu entscheiden, ob man jetzt den letzten Film mit James Gandolfini sehen sollte, "The Drop", Bill Murrays Auftritt als übellauniger und trinkfreudiger Rentner in St. Vincent oder Michael Winterbottoms neuen Film "The Face of an Angel" über den Fall Amanda Knox.

Die Zahl der Filme, die in zehn Tagen zu sehen ist, steigt immer weiter – mittlerweile sind es 393. Einen derartigen Überblick über die sowohl kommerziell als auch künstlerisch wichtigen Filme der kommenden Saison bietet – neben Cannes – wohl kein anderes Festival. 

Weiterführende Information

Film-Festival - Toronto eröffnet mit Dokumentarfilm (DRadio Wissen, Kultur, 14.09.2011)
Kanada - Manhattan in Toronto (DRadio Wissen, Kultur, 20.08.2012)

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur