Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Tonart

Sendung vom 22.03.2017

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

Anna Depenbusch am Klavier in der Hamburger Fabrik 2014 (imago / Future Image)

Anna DepenbuschOhne Dissonanz ist es langweilig

Die Liedermacherin Anna Depenbusch geht auf Tour und stellt dort ihr neues Album vor. Die neuen Songs erzählen von allen Facetten des Lebens - und kommen manchmal im Bert Kaempfert-Swing, und dann wieder wie bei Edith Piaf daher.

Sendung vom 21.03.2017Sendung vom 20.03.2017
Sängerin Vera Lynn an Bord der "Queen Mary" im Jahr 1951. (imago)

Britische Sängerin Vera Lynn "Das Schätzchen der Truppen"

Die Sängerin Vera Lynn besuchte die britischen Truppen in allen Kriegsgebieten, um die Moral der Truppen im Zweiten Weltkrieg zu stärken. Das brachte ihr den Spitznamen "Das Schätzchen der Truppen" ein. Heute feiert Vera Lynn ihren 100. Geburtstag.

Sendung vom 17.03.2017
Depeche-Mode-Sänger Dave Gahan bei einem Auftritt in Italien im November 2015. (imago/ZUMA Press)

Alben der WocheDepeche Mode – so düster wie ein Grusel-Schocker

Es wummert und dröhnt auf "Spirit": Das neue Album von Depeche Mode ist besonders düster – und passt so in die aktuelle Weltlage. Leider verliert sich die Kultband allzu oft in revolutionären Plattitüden. Ebenfalls mit neuem Album: Judith Holofernes und Jeb Loy Nichols.

Sendung vom 16.03.2017Sendung vom 15.03.2017
Max Richters Premiere von "Sleep" im Rahmen der MaerMusik im Kraftwerk Berlin (MaerzMusik/ Berliner Festspiele / Camille Blake)

MaerzMusik-FestivalNeue Musik mit Denkanstößen

Das MaerzMusik-Festival in Berlin versteht sich nicht als reines Festival für Neue Musik. Es möchte sich gesellschaftlichen und politischen Themen widmen – daher auch der Zusatz "Festival für Zeitfragen".

Die Band "The Police" mit Sänger Sting (l.) bei einem Auftritt Anfang der 80er-Jahre. (imago/United Archives)

Missverstandene Pop-SongsLiebe? Es geht um Stalking!

Die meisten Menschen kennen Police' "Every Breath You Take" als Schmusehit. Doch eigentlich geht es in dem Song um Stalking. Eines von 66 missverstandenen Liedern, die Michael Behrendt in seinem neuen Buch "I don't like Mondays" vorstellt.

Sendung vom 14.03.2017
Hendrik Otremba - vom Musiker zum Autor (Privat)

Wenn Musiker Bücher schreibenWie komponiert man einen Roman?

"Detektive" heißt ein Song auf dem aktuellen Album der Band Messer aus Münster. Ein etwas anderer Detektiv-Roman ist "Über uns der Schaum" - geschrieben vom Messer-Sänger Henrik Otremba. Er weiß, wie man einen Song - und einen Roman komponiert.

Martin Gegenheimer, Koordinator beim "Archiv der Jugendkulturen e.V.", geht am 08.12.2016 in Berlin über den Hof zum Archiv an einer besprühten Häuserwand vorbei. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

FanzinesDie kleine kreative Gegenöffentlichkeit im Pop

"Intro", "Musikexpress" oder "Spex" kennt fast jeder. Aber haben Sie "Blatt 3000" oder "Wetter" schon mal gelesen? Die beiden aktuellen Musik-Zeitschriften mit wenig Auflage stehen in der Tradition der Fanzines, die im Berliner Archiv für Jugendkultur gesammelt werden.

Sendung vom 13.03.2017
Rhoda Scott, Auftritt in Wien (picture alliance / dpa /Juste Philippe)

Jazz-Musikerin Rhoda ScottDie Lady an der Hammondorgel

Die Amerikanerin und Wahl-Französin Rhoda Scott ist eine der wichtigsten Organistinnen, die es je im Jazz gegeben hat. Bis heute ist die 78-Jährige aktiv und hat mit ihrer Frauen-Band – übrigens eine Ausnahmeerscheinung in der Jazz-Szene - gerade ein neues Album veröffentlicht.

Sendung vom 10.03.2017Sendung vom 09.03.2017
Sänger Stephin Merrit von der Band "The Magnetic Fields" (Imago)

Stephin MerrittEin Leben in 50 Songs

Mit seiner Band "The Magnetic Fields" und dem Album "69 Lovesongs" (1999) schuf Stephin Merritt einen Klassiker der alternativen Popmusik. Jetzt veröffentlicht er mit "50 Song Memoir" eine Musikerbiografie in Songform, Miniaturen über Hippie-Mütter und Gay-Bars.

Peter Rüchel, Moderator der Fernseh-Musiksendung "Rockpalast" (picture alliance / dpa / Uta Rademacher)

Peter RüchelMr. Rockpalast wird 80

1977 gab es eine kleine Revolution im deutschen Fernsehen: Peter Rüchel startete seine legendäre Konzertreihe "Rockpalast". Die ganze Nacht hindurch konnte man mehrere Bands live spielen sehen. Ein Bombenerfolg für Rüchel, ein Geschenk für die Rockfans.

Sendung vom 08.03.2017
Sänger Jason Williamson vom Duo "Sleaford Mods" bei einem Auftritt in Lissabon. (picture alliance / dpa / Jose Sena Goulao)

Sleaford Mods"Die Briten sind paranoid und gelähmt vor Angst"

Das Duo "Sleaford Mods" aus Nottingham liefert seit zehn Jahren wütende Songs über den Alltag der britischen Arbeiterklasse, untermalt mit minimalistischer Musik. Das neue Album spiegele die ängstliche Stimmung in England wider, sagt Sänger Jason Williamson.

Sind genervt, dass sie immer über Feminismus sprechen müssen, nur weil sie Frauen sind: Schnipo Schranke. (Promo / Jenny Schaefer)

Feminismus im deutschen PopDas F-Wort unbedingt vermeiden

Nach den Rrriot Girls in den 90er-Jahren sind es heute Superstars wie Beyoncé, die Feminismus zum Trend erklären und sich entsprechend vermarkten. Doch im deutschen Pop versuchen Musikerinnen, eher nicht mit Feminismus in Verbindung gebracht zu werden. Warum?

Sendung vom 07.03.2017
Der schwedische Musiker sir Was (Foto: Thomas Neukum)

sir WasSein Mix heißt "Maximale Musik"

Sein Künstlername ist sir Was: Der Schwede Joel Wästberg bringt auf seinem Debütalbum "Digging A Tunnel" Jazz und Lounge mit Pop zusammen. Ein sehr durchdachtes Album, für das er 15 Jahre brauchte - um seinen eigenen Sound zu finden.

Die Band Granada: Die fünf Musiker sitzen lachend auf einer Straße. (Katharina Jessner)

Granada - Pop aus ÖsterreichSperrig, aber fluffig

Seit ein paar Jahren schwappt eine Welle außergewöhnlicher Musiker aus Österreich nach Deutschland: Wanda, Bilderbuch und nun auch Granada, füllen in Deutschland immer größere Hallen, obwohl man ihre Sprache kaum versteht. Granada-Chef Thomas Petritsch erklärt, warum.

Seite 1/86
April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Nächste Sendung

23.03.2017, 11:07 Uhr Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Vincent Neumann

Die Musik-Podcasts kommen - und was leisten sie?
Vm Ina Polodroch

Chor der Woche

Chorissimo Junge Stimmen aus Jena
Junge Stimmen aus Jena. Chorissimo. (Patrick Dietrich)

Die Stimmen von Chorissimo singen fast ausschließlich "a cappella". Jedes Jahr erarbeiten sich die jungen Mitglieder des Chors ein Programm, das sie im Sommer und in der Adventszeit in den Kirchen der Region zwischen Weimar und Jena aufführen.Mehr

weitere Beiträge

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur