Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 23.09.2016

"Tonart" aus HamburgUnsere Highlights vom Reeperbahn Festival

Moderation: Vivian Perkovic

Reeperbahn Festival (picture alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)
Eine Hamburger Institution: das Reeperbahn Festival (picture alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)

Mitten in die Musik, mitten ins Geschehen: Das Reeperbahn Festival ist das größte deutsche Clubfestival und das wichtigste jährliche Treffen der deutschen Musikbranche. Die "Tonart" war vor Ort, hier sind alle Live-Auftritte nochmal anzuschauen und nachzuhören.

Live aufgetreten sind bei uns: Joel Sarakula, ein australischer Exzentriker, der inzwischen in London lebt und dort seinen verspielten Retro-Pop komponiert.

Außerdem: Der Newcomer Tristan Brusch, ein deutscher Singer-Songwriter, der jungen deutschen Liedermachern wie Poisel und Bendzko einen ganz eigenen Ausdruck entgegensetzt.

Und ebenfalls bei uns zu hören: ALA.NI, eine große, warme Stimme aus London, die von Damon Albarn (Blur) entdeckt wurde und ihre Musik zwischen Jazz und Soul selbst als "Dark Disney" bezeichnet.

Wir sprachen über Schwerpunkte und Höhepunkte des Reeperbahn Festivals.

Wir diskutierten mit Katja Kullmann, stellvertretende Chefredakteurin der Wochenzeitung "Der Freitag", darüber, ob Pop, wie wir ihn kennen, ein von alten, weißen Männern dominiertes Auslaufmodell ist.

Der Liedermacher Heinz Ratz (Strom & Wasser) stellte das neu gegründete "Büro für Offensivkultur" vor, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, Musiker und andere Kulturschaffende gegen Rechts zu mobilisieren.

Hier können Sie die Youtube-Videos anschauen - von unserem Gespräch über die Festival-Highlights, die Überalterung der Popkultur und das Büro für Offensivkultur.

Tonart

Neu im Kino: "Mali Blues"Musiker als Friedensstifter
Die malische Sängerin Fatoumata Diawara bei der Eröffnung des Africa-Festivals in Würzburg. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

In seinem Film "Mali Blues" bringt Regisseur Lutz Gregor vier Musiker aus verschiedenen Ecken Malis zusammen. Der Tuareg aus der Wüste und die Sängerin mit Wohnsitz Paris sind sich zwar irgendwie fremd, aber sie wollen unbedingt für Frieden in Mali sorgen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur