Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.11.2015

Tod und Trauer in der Gegenwartsliteratur"Diese Einsamkeit ohnegleichen"

Von Uta Rüenauver und Jörg Plath

Ein Grablicht zu Allerheiligen im Herbst mit Blättern (imago/McPHOTO)
Ein Grablicht zu Allerheiligen im Herbst mit Blättern (imago/McPHOTO)

Trauer ist zu einer schöpferischen Herausforderung geworden: Erkundungsraum für die Literatur. Um Sterben und Tod kreisen belletristische Werke schon seit einigen Jahren vermehrt, gegenwärtig beschäftigen sich auffällig viele Titel mit der Trauer über den Tod eines geliebten Menschen.

2005 veröffentlichte die amerikanische Schriftstellerin Joan Didion "Das Jahr magischen Denkens". Das Buch erregte großes Aufsehen: Neuartig erschienen die Direktheit und Sensibilität, mit denen Didion ihre Trauer über den Tod ihres Ehemannes John Dunne analysierte und Wahrnehmungen, Gefühle und Gedanken aufzeichnete.

Connie Palmen setzt sich im "Logbuch eines unbarmherzigen Jahres" mit dem Tod ihres geliebten Mannes auseinander. David Grossman literarisiert in "Aus der Zeit fallen" den Verlust seines im Libanonkrieg gefallenen Sohnes. Aris Fioretos rekonstruiert seinen verstorbenen Vater in "Die halbe Sonne". Und gleich drei Romane, die 2013 auf der Shortlist des Frankfurter Buchpreises standen, handeln von der Trauer um einen geliebten Menschen: Mirko Bonnés "Nie mehr Nacht", Marion Poschmanns "Die Sonnenposition" und "Das Ungeheuer", der mit dem Buchpreis ausgezeichnete Roman von Terézia Mora.

Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Textformat

Weiterführende Information

Fotos von Zeitzeugen des Holocaust - Das Leben nach dem Überleben
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 09.10.2015)

Reihe Spielregeln - Liebe, Tod und Teufel
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 28.11.2015)

Literatur

Kathy Zarnegin: "Chaya"Weigerung, eine Exotin zu sein
Kathy Zarnegin zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur bei der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Wie entfernt man sich möglichst weit von den Werten und Prägungen der Familie? Wie wird man Schriftstellerin in neuer Umgebung und einer anderen Sprache? Kathy Zarnegins Romandebüt "Chaya" steckt voller bissiger Beobachtungen, radikaler Argumente und Ambivalenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur