Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 27.01.2013

Tod und Spiele

Sport in den Konzentrationslagern der Nazis

Von Ronny Blaschke

Spieler in Theresienstadt. Rechts Pavel Breda, der Onkel des Israeli Oded Breda. (Beit Terezin)
Spieler in Theresienstadt. Rechts Pavel Breda, der Onkel des Israeli Oded Breda. (Beit Terezin)

Über Jahrzehnte passte Sport als Thema nicht in die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vernichtungsindustrie. Doch immer mehr Wissenschaftler weisen nach: In den Konzentrationslagern wurde fast überall Sport getrieben, ob Fußball, Boxen oder Turnen.

Die Historikerin Veronika Springmann spricht von einem Spannungsfeld zwischen "Gunst und Gewalt". Heinrich Himmler, Reichsführer der SS, führte 1942 ein Prämiensystem ein: Er wollte Häftlinge für die Rüstungsindustrie bei Laune halten. So wurden Fußballligen und Boxturniere gestattet.

Doch das Privileg der Gefangenen konnte schnell umschlagen: SS-Wächter nutzten Sport vor allem, um Gefangene zu bestrafen und zu erniedrigen, durch Liegestütze, Purzelbäume, Ringkämpfe zwischen Kleinwüchsigen.

Auch als Propagandamittel diente den Nazis der Sport: Der Film "Der Führer schenkt den Juden eine Stadt", in dem auch ein Fußballspiel zu sehen ist, sollte der Öffentlichkeit Normalität vortäuschen.

Diese und andere Beispiele binden Fanprojekte heutzutage in ihre Aufklärungsarbeit mit Fußballfans ein, etwa in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Sie machen Geschichte für die Gegenwart nutzbar.


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format


Mehr zum Thema bei dradio.de:
Zwischen Gunst und Gewalt - Warum auch im Konzentrationslager Fußball gespielt wurde, (DLF, Sport)

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur