Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Tod der Schauspielerin Ruth LeuwerikAlles andere als ein Heimchen am Herd

Filmkritiker Peter Claus im Gespräch mit

Die deutsche Schauspielerin Ruth Leuwerik (1924-2016) in einer Aufnahme von 2004 (Picture Alliance / dpa / Horst Ossinger)
Die deutsche Schauspielerin Ruth Leuwerik (1924-2016) in einer Aufnahme von 2004 (Picture Alliance / dpa / Horst Ossinger)

Die Schauspielerin Ruth Leuwerik ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Sie habe in den 1950er-Jahren einen ganz neuen Frauentyp verkörpert, sagt der Filmkritiker Peter Claus. Sie sei emanzipiert aufgetreten und habe mit den populären Heimatfilmen wenig am Hut gehabt.

Ruth Leuwerik war eine prägende Schauspielerinnen für das Kinopublikum im Nachkriegsdeutschland. Ihre rollen waren voller Herzenswärme, aber keineswegs so simpel gestrickt und unterwürfig wie es in vielen Heimatfilmen der 1950er-Jahre üblich war.

Bundesweit bekannt wurde die am Dienstag in München verstorbene Theaterschauspielerin durch ihre ersten Filmrollen in dem Liebesfilm "Vater braucht eine Frau", in "Die Trapp-Familie" als angehende Nonne und in "Königin Luise". 

Leuwerik habe damals einen ganz neuen Frauentypus verkörpert, sagt der Filmkritiker Peter Claus. Sie habe nicht mehr das Heimchen am Herd, sondern eine emanzipierte Frau dargestellt. Im Gespräch mit Christine Watty geht der Journalist auch auch Ruth Leuweriks Neigung zum Neurotischen ein.

Das Gespräch hören Sie am Dienstag  in der Sendung "Fazit" ab 23:10 Uhr.

Mehr zum Thema

Zum Tode von Ruth Lewerik - Verkörperte Noblesse
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 12.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie Lügen korrigiert werden
Zu sehen ist der Schriftzug "falsch" - der Buchstabe "f" ist im facebook-Design gehalten. Im Hintergrund ist das stark vergrößerte Logo des Unternehmens. (DLF)

Correctiv heißt die Instanz, die sogenannte Fake News auf Facebook aufspüren soll. Die Feuilletonisten der überregionalen Zeitungen grübeln darüber nach, ob eine derartige Autorität eine Gefahr für die Demokratie darstellt. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur