Mittwoch, 20. August 2014MESZ10:48 Uhr

Interview

NetzpolitikDie Digitale Agenda ist ein "Bauchladen"
Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Die Digitale Agenda der Bundesregierung muss nach Einschätzung der Politikwissenschaftlerin Jeanette Hofmann noch an vielen Stellen nachgebessert werden. So müsse sich die Regierung klarer zu den Bürgerrechten im Internet und zur Modernisierung des Datenschutzes bekennen.Mehr

Waffen für den Nord-Irak?Debatte kratzt an der Oberfläche
Ein irakisch-kurdischer Peshmerga-Kämpfer spielt auf einem Musikinstrument in der Nähe des Checkpoints Aski kalak, 40 km westlich von Arbil, des Haupstadt der Autonomen Kudischen Region Nordirak. Aufgenommen am 14. August 2014.

Die Diskussion um mögliche deutsche Waffen-Exporte in den Nord-Irak werfe eine Menge Fragen auf – nicht nur ethische, sondern auch ganz praktische, meint der Konfliktforscher Bernhard Moltmann. Schließlich könne man die Bundeswehr nicht einfach bitten, ihre Arsenale zu öffnen.Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.09.2012

"Titanic"-Chef: Neue Mohammed-Karikaturen sind harmlos

Leiter des deutschen Satiremagazins verteidigt französische Publikation

Titanic-Boss Leo Fischer unterstützt seine Kollegen in Frankreich
Titanic-Boss Leo Fischer unterstützt seine Kollegen in Frankreich (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach Ansicht des Chefredakteurs des Satiremagazins "Titanic", Leo Fischer, sind die neuen in Frankreich veröffentlichten Mohammed-Karikaturen von "ausgesuchter Harmlosigkeit". Sie seien mit dem Film "Die Unschuld der Muslime" nicht im Geringsten zu vergleichen.

Deswegen sei es auch übertrieben, davon zu sprechen, dass das französische Magazin "Charlie Hebdo" noch einmal Öl ins Feuer gegossen habe, sagte Fischer. Solange der "satirische Rahmen" eingehalten werde, müsse auch eine Zeichnung von Mohammed mit nacktem Hintern möglich sein. "Ich gehe nicht in eine Moschee, weil mich die Argumente dort nicht interessieren, und wer sich nicht für Satire interessiert, soll sich auch keine Satirezeitschrift kaufen", sagte Fischer.

Zum umstrittenen Anti-Muslim-Video sagte er, er habe sich dieses mehrmals angesehen und sei daraus nicht schlau geworden. "Es sind wirre Szenen, lächerlich gestaltet und dilettantisch aufgeführt." Dennoch sollte man jeden beliebigen Film machen und zeigen können. Dagegen dürfe dann ja auch wiederum friedlich protestiert werden. "Aber deswegen sich in die Luft jagen oder irgendwelche Menschen durch die Gegend scheuchen, das geht natürlich nicht", sagte Fischer.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 19.02.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio


Mehr zum Thema:

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert
Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern (dradio)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert