Interview / Archiv /

"Titanic"-Chef: Neue Mohammed-Karikaturen sind harmlos

Leiter des deutschen Satiremagazins verteidigt französische Publikation

Titanic-Boss Leo Fischer unterstützt seine Kollegen in Frankreich
Titanic-Boss Leo Fischer unterstützt seine Kollegen in Frankreich (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach Ansicht des Chefredakteurs des Satiremagazins "Titanic", Leo Fischer, sind die neuen in Frankreich veröffentlichten Mohammed-Karikaturen von "ausgesuchter Harmlosigkeit". Sie seien mit dem Film "Die Unschuld der Muslime" nicht im Geringsten zu vergleichen.

Deswegen sei es auch übertrieben, davon zu sprechen, dass das französische Magazin "Charlie Hebdo" noch einmal Öl ins Feuer gegossen habe, sagte Fischer. Solange der "satirische Rahmen" eingehalten werde, müsse auch eine Zeichnung von Mohammed mit nacktem Hintern möglich sein. "Ich gehe nicht in eine Moschee, weil mich die Argumente dort nicht interessieren, und wer sich nicht für Satire interessiert, soll sich auch keine Satirezeitschrift kaufen", sagte Fischer.

Zum umstrittenen Anti-Muslim-Video sagte er, er habe sich dieses mehrmals angesehen und sei daraus nicht schlau geworden. "Es sind wirre Szenen, lächerlich gestaltet und dilettantisch aufgeführt." Dennoch sollte man jeden beliebigen Film machen und zeigen können. Dagegen dürfe dann ja auch wiederum friedlich protestiert werden. "Aber deswegen sich in die Luft jagen oder irgendwelche Menschen durch die Gegend scheuchen, das geht natürlich nicht", sagte Fischer.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 19.02.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio


Mehr zum Thema:

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert
Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern (dradio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Europawahl und TTIP"Wir Europäer brauchen Partner in der Welt"

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden.

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA biete viele Chancen, sagt Daniel Caspary. Die Risiken habe man bereits "sehr sicher im Griff", betont der CDU-Europaabgeordnete.

Bangladesch"Die billigsten Arbeitskräfte der Welt"

Nach dem Einsturz einer Textilfabrik: Demonstranten zeigen Fotos ihrer toten oder vermissten Verwandten in Savar, Bangladesch.

Ein Jahr nach dem Einsturz der Textilfabrik mit mehr als 1000 Toten habe sich in Bangladesch wenig verändert, kritisiert Christian Brüser. Die Sicherheit der Arbeiterinnen stehe dort an letzter Stelle, so der Asienexperte.