Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 20.05.2013

Tintenfisch-Orakel, Talismane und sonstige Ticks

Aberglaube im Sport

Von Dieter Jandt

Oktopus Paul während der Fußball-WM 2010. (AP)
Oktopus Paul während der Fußball-WM 2010. (AP)

Der eine muss zwingend vor jedem Spieltag fünf Minuten in die Badewanne, der andere unbedingt ein Hühnchen verzehren, bevor es auf den Platz geht. Sportler scheinen wie kaum ein anderer Berufszweig abergläubisch bis hin zum Okkultismus. Da gibt es Nationaltrainer, die stellen die Mannschaft nach Sternkreiszeichen auf, und andere, die gehen monatelang nicht zum Friseur oder weigern sich den Pullover zu wechseln, bis ihre Mannschaft dann doch ein Mal verliert.

Selbst die Fans kommen ohne Aberglaube nicht aus: Von den Medien reichlich geschürt, wurde bei der Fußball-WM 2010 täglich ein Tintenfisch nach dem Ausgang des kommenden Spiels befragt. Und siehe da: seine Prophezeiungen stimmten. Wie soll man da nicht an Gespenster glauben?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur