Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.06.2015

Thriller "Der dunkle See"Recherchen am rechten Rand

Martin Maurer im Gespräch mit Maike Albath

Hinter einer Polizeiabsperrung sichern Ermittler in weißen Overalls Spuren am Tatort des Heidelberger Mordes der Polizistin .Michèle Kiesewetter. (dpa picture alliance / Bernd Weissbrod)
Der NSU-Mord an der Heidelberger Polizistin Michèle Kiesewetter spielt auch eine Rolle im Thriller von Martin Maurer. (dpa picture alliance / Bernd Weissbrod)

Martin Maurer schreibt Krimis mit brisanten Themen. Sein soeben veröffentlichter Thriller "Der dunkle See" spielt im rechtsradikalen Milieu - und nimmt auch den NSU in den Blick. Nun erzählt er von seinen Recherchen und der Arbeit am Skript.

Für "Terror" (2012) recherchierte Martin Maurer im Umfeld der Wehrsportgruppe Hoffmann und beschäftigte sich mit dem bis heute ungeklärten Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest.

Auch in "Der dunkle See", das er gerade erst gemeinsam mit Kristin Uhlig unter dem Pseudonym Conny Schwarz veröffentlicht hat, widmet er sich dem rechtsradikalen Milieu: Der Thriller nimmt unter anderem den Prozess um die rechte Terrororganisation NSU in den Blick, den Mord an der Heidelberger Polizistin Michèle Kiesewetter und den dubiosen "Arbeitskreis NSU".

In der "Lesart" am 16. Juni sprechen wir ab 10.20 Uhr mit Martin Maurer über seine Recherchen, über die Suche nach dem richtigen Stoff – und über die Frage, wie aus ganz realen Verbrechen ein Krimi wird.

Lesart

Branchentreff LiteraturLiterarisches Netzwerken
Leipziger Buchmesse (AFP / Robert Michael)

Wie kann man als freier Schriftsteller Fördergelder bekommen? Wie geht es weiter für Kleinverlage nach dem Grundsatzurteil zur VG Wort? Fragen, die auf dem Branchentreff Literatur im Literaturhaus Lettrétage von Verlegern und Autoren besprochen wurden.Mehr

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur