Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.06.2015

Thriller "Der dunkle See"Recherchen am rechten Rand

Martin Maurer im Gespräch mit Maike Albath

Hinter einer Polizeiabsperrung sichern Ermittler in weißen Overalls Spuren am Tatort des Heidelberger Mordes der Polizistin .Michèle Kiesewetter. (dpa picture alliance / Bernd Weissbrod)
Der NSU-Mord an der Heidelberger Polizistin Michèle Kiesewetter spielt auch eine Rolle im Thriller von Martin Maurer. (dpa picture alliance / Bernd Weissbrod)

Martin Maurer schreibt Krimis mit brisanten Themen. Sein soeben veröffentlichter Thriller "Der dunkle See" spielt im rechtsradikalen Milieu - und nimmt auch den NSU in den Blick. Nun erzählt er von seinen Recherchen und der Arbeit am Skript.

Für "Terror" (2012) recherchierte Martin Maurer im Umfeld der Wehrsportgruppe Hoffmann und beschäftigte sich mit dem bis heute ungeklärten Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest.

Auch in "Der dunkle See", das er gerade erst gemeinsam mit Kristin Uhlig unter dem Pseudonym Conny Schwarz veröffentlicht hat, widmet er sich dem rechtsradikalen Milieu: Der Thriller nimmt unter anderem den Prozess um die rechte Terrororganisation NSU in den Blick, den Mord an der Heidelberger Polizistin Michèle Kiesewetter und den dubiosen "Arbeitskreis NSU".

In der "Lesart" am 16. Juni sprechen wir ab 10.20 Uhr mit Martin Maurer über seine Recherchen, über die Suche nach dem richtigen Stoff – und über die Frage, wie aus ganz realen Verbrechen ein Krimi wird.

Lesart

Florian Werner liest MusikSchillers "Räuber" als Rockoper
Reimer Bustorff (l-r), Musiker der Band Kettcar, Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar und Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, posieren am 11.01.2016 in Kiel (Schleswig-Holstein) vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber". Die Uraufführung nach dem Text von Sch... (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Beim Sommertheater in Kiel feiert eine Neufassung von Friedrich Schillers "Die Räuber" Premiere. Nicht nur spannend für Theaterfreunde: Die Indie-Rocker der Hamburger Band Kettcar spielen den Soundtrack zu dem Stück. Florian Werner hat sich "Tod oder Freiheit" angehört. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur