Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ15:48 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.10.2010

"This Prison Where I Live"

Jörg Taszman über den Dokumentarfilm

Regisseur Rex Bloomstein porträtiert den birmanischen Komiker Zarganar, der 59 Jahre ins Gefängnis muss, weil er sich wiederholt über die Militärjunta amüsiert hat. Unerwartete Hilfe kam aus Deutschland.

Deutschland/Großbritannien 2010; Regie: Rex Bloomstein; Darsteller: Zarganar, Michael Mittermeier; Länge: 90 Minuten

Zarganar ist der bekannteste und beliebteste Komiker und Filmstar in Burma und sitzt nun für 59 Jahre im Gefängnis, weil er sich wiederholt über die Junta in Burma amüsierte und immer wieder auch Kontakt zu westlichen Journalisten und Medien suchte. So auch zum britischen Dokumentarfilmemacher Rex Bloomstein, der 2007 längere Interviews mit Zarganar aufnahm. Dennoch interessierte sich kaum jemand für den Bürgerrechtler, als Bloomstein auf die Idee kam, einen Film zu drehen.

Unerwartete Hilfe kam dann aus Deutschland, einem Land in dem Bloomstein keinen Humor und keine Komiker vermutete. Michael Mittermeier einer der führenden "Stand-up"-Comedians hierzulande interessierte sich für den Berufskollegen und reiste mit dem Filmemacher nach Burma, um dort mit Freunden und Bekannten von Zarganar zu sprechen. Die aber wurden derart eingeschüchtert, dass sie sich alle nicht mehr interviewen ließen.

So interessant und engagiert der politische Dokumentarfilm in der ersten halben Stunde auch ist, sobald Mittermeier und Bloomstein in Burma ankommen, verliert sich die gute Absicht in Redundanz. Immer wieder sieht man den sympathischen Mittermeier von einem Kollegen schwärmen, den er nie gesehen hat. Wenn sich Mittermeier und Bloomstein dann auf den Weg ins Land begeben, um das Gefängnis von außen mit einer kleinen Kamera vom Motorrad zu filmen, wird das Ganze ein Abenteuer großer Jungs, die sich in echte oder vermeintliche Gefahren begeben.

Es fehlt einfach an filmischem Stoff einer Dramaturgie und die Aufnahmen von Zarganar hat Bloomstein alle schon zu Beginn seines Filmes verschossen. So ist eine gut gemeinte, aufrichtige aber nicht durchgehend überzeugende Dokumentation entstanden, die wohl auch das Regime in Burma kaum unter Druck setzen dürfte. Schade!

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritiker wüten gegen Cannes-Juroren
Die Cannes-Jury 2016: der französische Regisseur Arnaud Desplechin, der ungarische Regisseur Laszlo Nemes, die französische Schauspielerin Vanessa Paradis, die iranische Produzentin Katayoon Shahabi, der australische Regisseur George Miller, die italienische Schauspielerin Valeria Golino, US-Schauspielerin Kirsten Dunst, der kanadische Schauspieler Donald Sutherland und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die Gemeinde der internationalen Filmkritiker ist aufgebracht: Die Juroren der Filmfestspiele in Cannes haben den unisono bejubelten deutschen Beitrag "Toni Erdmann" komplett ignoriert. Das sei "völlig unangebracht und unverständlich". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj