Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.10.2010

"This Prison Where I Live"

Jörg Taszman über den Dokumentarfilm

Regisseur Rex Bloomstein porträtiert den birmanischen Komiker Zarganar, der 59 Jahre ins Gefängnis muss, weil er sich wiederholt über die Militärjunta amüsiert hat. Unerwartete Hilfe kam aus Deutschland.

Deutschland/Großbritannien 2010; Regie: Rex Bloomstein; Darsteller: Zarganar, Michael Mittermeier; Länge: 90 Minuten

Zarganar ist der bekannteste und beliebteste Komiker und Filmstar in Burma und sitzt nun für 59 Jahre im Gefängnis, weil er sich wiederholt über die Junta in Burma amüsierte und immer wieder auch Kontakt zu westlichen Journalisten und Medien suchte. So auch zum britischen Dokumentarfilmemacher Rex Bloomstein, der 2007 längere Interviews mit Zarganar aufnahm. Dennoch interessierte sich kaum jemand für den Bürgerrechtler, als Bloomstein auf die Idee kam, einen Film zu drehen.

Unerwartete Hilfe kam dann aus Deutschland, einem Land in dem Bloomstein keinen Humor und keine Komiker vermutete. Michael Mittermeier einer der führenden "Stand-up"-Comedians hierzulande interessierte sich für den Berufskollegen und reiste mit dem Filmemacher nach Burma, um dort mit Freunden und Bekannten von Zarganar zu sprechen. Die aber wurden derart eingeschüchtert, dass sie sich alle nicht mehr interviewen ließen.

So interessant und engagiert der politische Dokumentarfilm in der ersten halben Stunde auch ist, sobald Mittermeier und Bloomstein in Burma ankommen, verliert sich die gute Absicht in Redundanz. Immer wieder sieht man den sympathischen Mittermeier von einem Kollegen schwärmen, den er nie gesehen hat. Wenn sich Mittermeier und Bloomstein dann auf den Weg ins Land begeben, um das Gefängnis von außen mit einer kleinen Kamera vom Motorrad zu filmen, wird das Ganze ein Abenteuer großer Jungs, die sich in echte oder vermeintliche Gefahren begeben.

Es fehlt einfach an filmischem Stoff einer Dramaturgie und die Aufnahmen von Zarganar hat Bloomstein alle schon zu Beginn seines Filmes verschossen. So ist eine gut gemeinte, aufrichtige aber nicht durchgehend überzeugende Dokumentation entstanden, die wohl auch das Regime in Burma kaum unter Druck setzen dürfte. Schade!

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur