Thema / Archiv /

Theologe: Forderung des Regensburger Bischofs Müller ist unverständlich

Mette warnt vor Angriff auf Freiheit der Theologie in Forschung und Lehre

Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. (AP)

Der Religionswissenschaftler Norbert Mette hat die Forderung des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller an drei katholische Theologieprofessoren nach einem Widerruf ihrer Unterschrift unter eine an Papst Benedikt XVI. gerichtete Petition als unverständlichen Schritt bezeichnet.

Seiner Meinung nach sei diese Petition von Bischof Müller völlig falsch interpretiert worden, sagte Mette am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur. Es gehe nicht um eine Beleidigung des Papstes, sondern um sein Vorgehen gegenüber der Pius-Bruderschaft.

Mette, Theologe an der Universität Dortmund, ist einer der Mitautoren der Petition, in der die Katholische Kirche in Zusammenhang mit der Rehabilitierung des britischen Bischofs Richard Williamson zur "uneingeschränkten Anerkennung" der Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils aufgerufen wird.

Mette warnte davor, die grundgesetzlich abgesicherte Freiheit der Theologie in Forschung und Lehre erneut in Frage zu stellen: "Damit tut man der Theologie keinen Gefallen." Er erinnerte an eine bereits 1968 verfasste Erklärung für die Freiheit der Theologie, die seinerzeit auch von dem damals in Tübingen lehrenden Joseph Ratzinger unterzeichnet worden sei.

Es sei erstaunlich, dass sich der Petition mittlerweile zehn weitere theologische Fakultäten aus dem deutschsprachigen Raum angeschlossen hätten, so Mette. Deren Erklärungen bekundeten: "Wir stehen auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils. Und das Ganze droht nun wieder rückgängig gemacht zu werden." Diesen Bekundungen habe sich mittlerweile auch die Europäische Gesellschaft für Katholische Theologie mit einer eigenen Erklärung angeschlossen, in der von einer tiefgreifenden Krise in der Katholischen Kirche gesprochen werde.

Das vollständige Gespräch mit Norbert Mette können Sie bis zum 18.07.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/02/18/drk_20090218_1509_75e73810.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Konferenz "Net Mundial""Signal an Überwachungsstaaten, dass es so nicht weitergehen kann"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.