Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kulturnachrichten

Freitag, 16. Oktober 2015

Deutsche Jugendliteraturpreise vergeben

Auswahl aus 30 Nominierungen

Auf der Frankfurter Buchmesse sind die mit insgesamt 62 000 Euro dotierten Jugendliteraturpreise verliehen worden. Der mit 12 000 Euro verbundene Sonderpreis für das Gesamtwerk ging an die Hamburger Sabine Friedrichson. Die Illustratorin ist durch ihre Grafiken zu Hans Christian Andersens Märchen international bekannt. Als bestes Bilderbuch wurde "Herr Schnuffels" von David Wiesner aus den USA ausgezeichnet. In dem Sciencefiction-Werk landen Außerirdische im Wohnzimmer von Herrn Schnuffels und stören die Ruhe des Katers. In der Sparte Kinderbuch wurde "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan über die Kindheit des chilenischen Dichters Pablo Neruda prämiert. Beim Jugendbuch ging der erste Preis an Susan Krellers "Schneeriese", die Geschichte einer Freundschaft zwischen einem Mädchen und einem Jungen in der Pubertät. Bei den Sachbüchern konnte Christina Röckls "Und dann platzt der Kopf" die Jury überzeugen. Alle vier bronzenen Momos sind mit 10 000 Euro verbunden. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vergeben.

Kermani fordert humanes europäisches Flüchtlingsrecht

Friedenspreisträger plädiert für geändertes Asylverfahren

Der Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, Navid Kermani, hat ein "humanes europäisches Flüchtlingsrecht" gefordert. Die Dublin-Regelung, nach der Flüchtlinge in dem Land Asyl beantragen müssen, über das sie in die EU gekommen sind, sei gescheitert, sagte Kermani auf der Frankfurter Buchmesse. Damit Menschen überhaupt nach Deutschland gelangen könnten, zwinge sie dieses System in Schlauchboote und zur illegalen Einreise. Die Flüchtlingskrise zeige erneut, wie zerstritten und unsolidarisch Europa ist. Sollten die europäischen Staaten nicht gemeinsam handeln, werde sich die Flüchtlingskrise "fürchterlich zuspitzen", sagte Kermani. Der deutsche Schriftsteller, Essayist und Orientalist wird am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt.

Neues Buch mit päpstlichen Twitterbotschaften

"Libreria Editrice Vaticana" präsentiert Neuheiten auf der Frankfurter Buchmesse

Dass der Papst twittert und welche Botschaften er in der Vergangenheit versandt hat, kann man jetzt in einem neuen Buch nachlesen, das die Vatikanische Verlagsbuchhandlung heute auf ihrem Stand auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert hat. Der schmale Band mit den bisherigen päpstlichen Twitterbotschaften, ein reich illustrierten Kinderbuch zum Heiligen Jahr und die Reden von Papst Franziskus gehören zu den Neuheiten, die der Verlag "Libreria Editrice Vaticana" verlegt hat. Insgesamt ist der vatikaneigene Verlag mit 400 Titeln auf der weltweit größten Bücherschau vertreten. 2011 war der Vatikan Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse.

Jonas Kaufmann und Lang Lang erhalten Echo Klassik

22. Preisverleihung findet in Berlin statt

Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (46) und der chinesische Pianist Lang Lang (33) werden mit einem Echo Klassik geehrt. Die beiden Musiker erhalten die Auszeichnung als Sänger bzw.. Instrumentalist des Jahres. Auch US-Sängerin Joyce DiDonato, der Klarinettist Andreas Ottensamer und Dirigent David Zinman gehören zu den Preisträgern. Weitere Preise für herausragende Einspielungen vergibt die aus Branchenexperten bestehende Jury an das Kronos Quartet, Riccardo Chailly und das Gewandhausorchester Leipzig. Insgesamt werden am Sonntag 60 Künstler und Ensembles bei einer Gala im Berliner Konzerthaus vom Bundesverband Musikindustrie ausgezeichnet. Moderiert wird die Veranstaltung vom Tenor Rolando Villazón und Schauspielerin Nina Eichinger. Die Musikindustrie ehrt mit dem Echo Klassik seit 1994 jährlich herausragende Leistungen nationaler und internationaler Künstler.

Spanierin Giménez Bartlett gewinnt Planeta-Preis

Höchstdotierter Literatur-Preis der spanischsprachigen Welt

Die spanische Schriftstellerin Alicia Giménez Bartlett hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen. Wie die Jury in der Nacht zum Freitag in Barcelona mitteilte, erhielt die 64-Jährige die mit rund 600 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihren Roman "Hombres desnudos" ("Nackte Männer"), der in der Welt der männlichen Prostitution spielt. Giménez Bartlett wurde vor allem durch ihre auch auf Deutsch erschienenen Kriminalromane bekannt. Für die 64. Ausgabe des Wettbewerbs waren 486 Romane eingereicht worden. Der spanische Filmemacher Daniel Sánchez Arevalo gewann den mit 150 000 Euro dotierten zweiten Preis.

Rihm-Uraufführung in New York

Europapremiere von "Duo Concerto" in Dresden

In der New Yorker Carnegie Hall hat am Donnerstagabend ein neues Werk des deutschen Komponisten Wolfgang Rihm seine Uraufführung gefeiert. Das Orpheus Chamber Orchestra spielte "Duo Concerto" mit den beiden Solisten Jan Vogler am Cello und Mira Wang an der Geige. Das Werk ist dem zehnjährigen Jubiläum der Wiedereröffnung der Frauenkirche in Dresden gewidmet. Seine Europapremiere feiert das Stück dort am 24. Oktober. Rihm gilt als einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit.

"Stirb langsam"-Serie lebt weiter

Regisseur für Prequel gefunden

Die 1988 begonnene "Stirb langsam"-Reihe ("Die Hard") um Bruce Willis in der Rolle des Polizisten John McClane soll eine weitere Folge erhalten. Wie das Branchenblatt "Hollywood Reporter" berichtete, steht der Arbeitstitel mit "Die Hard: Year One" bereits fest. Regie soll Len Wiseman (42, "Total Recall") führen, der schon "Stirb Langsam 4.0" drehte. Die sechste Folge soll als Prequel im Jahr 1979 angesiedelt werden und zeigen, wie McClane zum hartgesottenen Cop wurde. Bruce Willis (60) soll nach den Wünschen der Produzenten wieder mit dabei sein, doch ein anderer Schauspieler werde den jüngeren Part übernehmen, heißt es. Ein Drehbuchautor werde noch gesucht.

Hollywood-Schauspielerin Joan Leslie gestorben

Leinwand-Star der 30er und 40er Jahre

Die US-Schauspielerin Joan Leslie tot. Sie starb bereits am Montag im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Los Angeles, wie ihre Familie in einer Todesanzeige erklärte. Nachdem Leslie im Alter von 15 Jahren einen Vertrag mit Warner Bros. unterschrieben hatte, war sie als die behinderte Velma in "Entscheidung in der Sierra" ("High Sierra") in ihrer ersten großen Rolle zu sehen. An ihrer Seite standen damals spätere Hollywoodgrößen wie Humphrey Bogart und Ida Lupino. Die in Detroit geborene Leslie war während ihrer 20-jährigen Karriere in mehr als 30 Filmen zu sehen, so in "Sergeant York" mit Gary Cooper, mit Fred Astaire in "The Sky's the Limit" und mit James Cagney in "Yankee Doodle Dandy". Nach ihrer Hochzeit mit dem Arzt William Caldwell im Jahr 1950 beendete sie ihre Karriere, um ihre Zwillingstöchter großzuziehen und sich für wohltätige Zwecke einzusetzen.

Schauspieler Gojko Mitic ausgezeichnet

Früherer DDR-Star erhält Preis des Ministerpräsidenten

Der Schauspieler Gojko Mitic ist auf den Filmkunsttagen Sachsen-Anhalt mit dem Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ausgezeichnet worden. Mit Blick auf Mitics Indianerrollen sagte Regierungschef Rainer Haseloff (CDU), Chingachgook, Tokei-ihto, Ulzana und Tecumseh seien nicht nur Namen geblieben. Gojko Mitic habe ihnen Leben eingehaucht. Mitic, der als Hauptdarsteller zahlreicher DEFA-Indianerfilme bekannt wurde, erhält die Ehrung anlässlich seines 75. Geburtstages im Juni dieses Jahres. Der Preis wird für besondere Leistungen im Bereich Film und Fernsehen verliehen und ist nicht dotiert. Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderen Henry Hübchen und Devid Striesow.

Kulturnachrichten hören

Oktober 2015
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Särge als MarktlückeWenn der Tod zur Ware wird
Innenausstattung eines Sargs mit dem Schild "20 Prozent Messerabatt" auf der BEFA, der weltgrößten Bestatterfachmesse mit Produkten rund um Bestattung, Friedhof und Grabpflege (imago/sepp spiegl)

Es muss nicht immer Eiche rustikal sein: Auch Särge sind inzwischen Vermarktungsware und damit in allen möglichen Formen zu haben. Urnen für Fußballfans mit Vereinsemblem oder ein Sarg in Form eines Handys - unsere Individualität wirkt mittlerweile über das Leben hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur