Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.06.2010

"The Messenger"

Jörg Taszman über einen Kriegsfilm abseits des Kampfschauplatzes

Ein Ex-Irak-Soldat hat die Aufgabe, den Familien von Gefallenen die Todesnachrichten zu überbringen. In diesem Job sind keine Gefühle erlaubt. Als er sich in eine junge Witwe verliebt, ist der Konflikt mit dem Vorgesetzten vorprogrammiert.

USA 2009, Regie: Oren Moverman; Hauptdarsteller: Woody Harrelson, Ben Foster, Samantha Morton, 112 Minuten, ab 12 Jahre

Sie haben einen sehr undankbaren und nervlich aufreibenden Job. Sie sind Soldaten an der Heimatfront und müssen als Todesboten persönlich Müttern, Vätern, Freundinnen und Ehefrauen mitteilen, dass Ihr Sohn, Ehemann oder Freund im Irakkrieg getötet wurde. Dabei sind sie ein ungleiches Paar.

Der junge GI Will Montgomery gespielt, von einem überragenden Ben Foster ist im Krieg selbst schwer verletzt worden. Seine Freundin wird einen Anderen heiraten und nur der Kontakt zu einer jungen Witwe und ihrem kleinen Sohn lässt ihn nicht völlig abstumpfen. Sein zynischer Chef Captain Tony Stone ,gespielt von einem wunderbar aufgelegten Woody Harrelson, wirkt zunächst wie ein gefühlskalter Säufer, der jedoch verletzlicher ist, als es scheint. Am Ende finden beide zu ihrer eigenen Menschlichkeit zurück.

Dem Regiedebütant Oren Moverman ist wirklich ein Anti-Kriegsfilm geglückt, der diesen Namen auch verdient. Wie Soldaten von einer bürokratischen, inhumanen Militärmaschinerie zu Befehlsempfängern reduziert werden, wie unsentimental und kaltherzig hier mit dem Tod junger Menschen "gedealt" wird, das zeigt Moverman subtil, nie reißerisch und unglaublich intensiv. Der Krieg bringt hier nur Leid und Tod und hat nie etwas Heldenhaftes oder Verherrlichendes. Ein großer, zurückhaltender Film aus den USA.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?
Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Wiesbaden BiennaleWenn Europa fröhlich beerdigt wird
Der niederländische Künstler Dries Verhoeven posiert am 26.07.2016 in Wiesbaden (Hessen) vor der Aussage des Sonderprojekts der Wiesbaden Biennale 2016, "Asyl des müden Europäers", für den Fotografen. Auf der Wiesbadener Biennale (25.08.-04.09.2016) entwerfen internationale Künstlerinnen und Künstler eine utopische Gemeinschaft mit Kunstprojekten an verschiedenen Orten in der Innenstadt. (picture alliance / dpa /  Andreas Arnold)

Installationen, Performances und Projekte: Die neuen Kuratoren der Wiesbaden Biennale haben sich vom bühnenliterarischen Ansatz weit entfernt. Für die hessische Landeshauptstadt ist das neu - überregional betrachtet allerdings wenig überraschend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur