Fazit / Archiv /

"The Iran Job"

Dokumentation über einen US-Basketballspieler im Iran

Von Anke Leweke

Eine Saison lang spielt Ali im Iran.
Eine Saison lang spielt Ali im Iran. (AP)

Der afroamerikanische Basketballspieler Ali spielt für eine Saison beim AS Shiraz. Um die offizielle Anti-Amerika-Stimmung im Iran zu dokumentieren, werden zu Beginn des Films Wand- und Hausmalereien schnell aneinandermontiert, die das Land zur Hölle wünschen.

Die Stimmung in den Sporthallen ist aber eine völlig andere: Hier wird Ali wegen seiner ungewohnten Spielweise schnell zum wichtigsten Spieler des Teams, die jugendlichen Fans liegen ihm zu Füßen.

Vielleicht verweilt der Film ein wenig zu sehr in den Hallen, beim Training. Spannend und aufschlussreich wird es jedenfalls immer dann, wenn sich die Kamera in den Culture-Clash hineinbegibt. Ali teilt sich mit einem Spieler aus Serbien das Appartement, die beiden haben Schwierigkeiten mit dem "Inshallah-Denken", sie wollen ihre Tage und Wochen lieber streng organisiert wissen. Auch nervt es sie, dass sie sich nicht mal eben nachts an der Tankstelle ein Bier kaufen können. Manchmal bekommen sie auch Damenbesuch. Es geht um die Stellung der Frauen, dass sie nicht ins Stadion dürfen beispielsweise und um Kopftuchzwang.

Auch wenn dieser Dokumentation die Gratwanderung zwischen Sport- und Politdrama nicht immer glückt, gewinnt man durch die Augen Alis überraschende Einblicke in ein Land, dessen Leben in der Privatsphäre ganz anders ausfällt als auf der Straße.

Dokumentation 2012; Regie: Till Schauder; 96 Minuten

Filmhomepage

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWer ersetzt Dr. Sommer?

Das Titelbild der Jugendzeitschrift "Bravo" (Ausgabe vom 21.04.1983) zeigt die Sängerin Nena.

Die "taz" mokiert sich über Verformungen im Pressewesen: "Bravo" schmeißt eine Kollegin raus, die 16 Jahre als Dr. Sommer Pubertierende beraten habe. Ersetzen sollen sie Jüngere, die "was mit Medien" machen wollen.

 

Fazit

InternetScheinheiliger Springer-Brief

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Spinger AG

Der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner schrieb heute in der FAZ: "Wir haben Angst vor Google". Springer habe eher Angst, bedeutungslos zu werden, meint Michael Meyer.

Sozialistische Gebäude als Weltkulturerbe?

Narzissen blühen am 30.03.2014 auf dem Mittelstreifen der Karl-Marx-Allee in Berlin. Im Hintergrund stehen die Wohntürme am Frankfurter Tor.

Die Berliner Karl-Marx-Allee, früher Stalinallee genannt, ist mit Bars, Cafés und Galerien wieder hip geworden. Der kilometerlange Komplex sozialistischen Städtebaus hat es zu einer Bewerbung für die Welterbeliste geschafft.

Künstler-NomadenFilmfreundlicher als Los Angeles

Ein Vespa-Fahrer vor einem Motiv des Street-Art-Künstlers "El Bocho" - "Little Lucy", die mit der Schrotflinte in der Hand ihre Katze jagt, aufgenommen in Berlin im Bezirk Prenzlauer Berg im Oktober 2011. 

Bright Blue Gorilla - hinter diesem schillernden Namen verbergen sich zwei US-Künstler: das Ehepaar Robyn Rosenkrantz und Michael Glover. Seit 25 Jahren reisen sie um die Welt, machen Musik und Filme.