Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.09.2012

"The Deep Blue Sea"

Ein Ehe-Drama des Autorenfilmers Terence Davies

Von Hannelore Heider

Der britische Autorenfilmer Terence Davies (picture alliance / dpa / Juanjo Martin)
Der britische Autorenfilmer Terence Davies (picture alliance / dpa / Juanjo Martin)

Der Regisseur Terence Davies hat mit "The Deep Blue Sea" ein Kammerspiel aus den 50er-Jahren verfilmt, das die Leidensgeschichte einer in den Moralvorstellungen der Zeit gefangenen Vernunftehe erzählt. Ein großes Kinomelodram vor düster-melancholischer Szenerie.

Mit der Verfilmung des Kammerspiels des britischen Dramatikers Terence Rattigan - genau 50 Jahre nach seiner Premiere - erzählt Autorenfilmer Terence Davies ein Ehe-und Liebesdrama aus den 50er-Jahren. Dabei behält er das dramaturgische Konzept des Theaterstücks bei und konzentriert sich auf die drei Hauptpersonen und fast nur eine Spielstätte: die Wohnung der Heldin Hester (Rachel Weisz). In der ersten Szene zoomt sich die Kamera von Florian Ballhaus aus einer düsteren Straße in dieses ärmliche, spärlich erleuchtete Appartement und erzeugt damit, unterlegt von den aufwühlenden Klängen von Samuel Barbers Konzert für Violine und Orchester, einen Sog für den Zuschauer, der bis zum Ende anhalten wird. Denn Hester wird Selbstmord begehen, ein innerer Monolog zeigt an, dass es ihr diesmal ernst damit ist.

Sie hinterlässt einen Brief an ihren Geliebten, dessen Auffinden bittere Folgen für ihre Liebe haben wird, als die aufmerksame Concierge die Selbsttötung verhindert und die beiden Männer, Ehemann Sir William (Simon Russel Beale) und ihren Geliebten Freddie (Tom Hiddlestone) zu Hilfe holt. Während sich Hester zum Sterben legt, gleitet die Kamera elegant in die Vergangenheit und erzählt die Leidensgeschichte einer in den Moralvorstellungen der Zeit gefangenen Vernunftehe mit einem älteren reichen Mann und den Verlauf einer leidenschaftlichen Affäre mit dem jungen Weltkriegspiloten, der für sie Hoffnungsträger eines neuen, erfüllten Lebens ist. Ein Skandal, denn sie verlässt eine gesicherte Existenz und setzt ihren Ruf aufs Spielt. Das Risiko ist hoch und die Hoffnung erfüllt sich nicht, denn Freddie kann die Tiefe und Leidenschaft ihres Verlangens nicht teilen.

Was wie ein großes Kinomelodram der 50er-Jahre klingt, bleibt in der Regie von Terence Davies ein Kammerspiel - nur dass die Leinwand hier zur Bühne wird, ohne dass die emotionale oder filmische Wirkung verloren ginge. Eine konsequent düster-melancholische Szenerie, ausgefeilte Dialoge, vor allem aber die Mimik der Darsteller werden in langen ruhigen Einstellungen nahezu peinigend direkt eingefangen, was vor allem Rachel Weisz als von Seelenqualen gepeinigtes menschliches Wesen die Möglichkeit zur außerordentlicher Darstellungskunst gibt.

USA / Großbritannien 2011; Regie: Terence Davies; Darsteller: Rachel Weisz, Tom Hiddleston, Simon Russell Beale, Ann Mitchell; ohne Altersbeschränkung; 98 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur