Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 19.02.2016

Texte an der MuschelbuchtEuropäische Kulturhauptstadt San Sebastián als literarischer Ort

Von Gregor Ziolkowski

Beitrag hören
San Sebastian  (picture alliance / dpa / Foto: Ana Lázaro Verde)
Am Rathaus von San Sebastian sind Plakate befestigt, die auf die Auszeichnung als Europäische Kulturhauptstadt 2016 hinweisen. (picture alliance / dpa / Foto: Ana Lázaro Verde)

Als mondäner Kur- und Ferienort hat sich San Sebastián - baskisch: Donostia - einen Ruf erworben. Schwärmerisch spricht man vom "südlichen Paris", einer "architektonischen Perle der Belle Epoque" oder vom "wohl schönsten Stadtstrand Europas". Das hatte und hat Folgen für die Kultur.

Lustvolle, extrovertierte Veranstaltungen - vom Internationalen Filmfestival bis zum Welttreffen der Pyrotechniker - bestimmen den kulturellen Puls der Stadt.

Und die Literatur? Sie steckt mitten im nationalen Selbstverständnis der Basken, immer im Spannungsfeld zwischen spanischer und nationalistischer Prägung. Das europäische Kulturhauptstadtjahr "Donostia / San Sebastián 2016" steuert hier eine neue Dimension bei.

Das Manuskript der Sendung als PDF oder im barrierefreien Txt-Format

Mehr zum Thema

Kulturhauptstadt 2016 literarisch - Breslau, das neu entdeckte Babylon
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.01.2016)

Breslau - "Die Stadt steht für Offenheit und Toleranz"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.01.2016)

Breslau als europäische Kulturhauptstadt - Von Kultur und Kommerz
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 10.01.2016)

Zeitfragen

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen
Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur