Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Texte an der MuschelbuchtEuropäische Kulturhauptstadt San Sebastián als literarischer Ort

Von Gregor Ziolkowski

San Sebastian  (picture alliance / dpa / Foto: Ana Lázaro Verde)
Am Rathaus von San Sebastian sind Plakate befestigt, die auf die Auszeichnung als Europäische Kulturhauptstadt 2016 hinweisen. (picture alliance / dpa / Foto: Ana Lázaro Verde)

Als mondäner Kur- und Ferienort hat sich San Sebastián - baskisch: Donostia - einen Ruf erworben. Schwärmerisch spricht man vom "südlichen Paris", einer "architektonischen Perle der Belle Epoque" oder vom "wohl schönsten Stadtstrand Europas". Das hatte und hat Folgen für die Kultur.

Lustvolle, extrovertierte Veranstaltungen - vom Internationalen Filmfestival bis zum Welttreffen der Pyrotechniker - bestimmen den kulturellen Puls der Stadt.

Und die Literatur? Sie steckt mitten im nationalen Selbstverständnis der Basken, immer im Spannungsfeld zwischen spanischer und nationalistischer Prägung. Das europäische Kulturhauptstadtjahr "Donostia / San Sebastián 2016" steuert hier eine neue Dimension bei.

Das Manuskript der Sendung als PDF oder im barrierefreien Txt-Format

Mehr zum Thema

Kulturhauptstadt 2016 literarisch - Breslau, das neu entdeckte Babylon
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.01.2016)

Breslau - "Die Stadt steht für Offenheit und Toleranz"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.01.2016)

Breslau als europäische Kulturhauptstadt - Von Kultur und Kommerz
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 10.01.2016)

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

Icarus-ProjektTiere beobachten aus dem All
(epa / Tia Goldenberg)

"Icarus" haben Forscher ein Projekt getauft, das einzigartig ist: Tausende Tiere wurden mit Sendern ausgestattet, die die Bewegungsprofile an einen Server senden. Über diese Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Epidemien oder den Klimawandel. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur