Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ00:41 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.11.2014

TerrorismusDer Dschihadist von nebenan

Warum die Terrormiliz IS junge Migranten anzieht

Moderation: Peter Lange

Das Foto stammt von der Gruppe Albaraka News, die den Dschihadisten nahe steht. Es zeigt mutmaßliche Kämpfer des IS, die nahe der Grenze zwischen Syrien und dem Irak Stellung beziehen. (picture alliance / dpa - Albaraka News)
Mutmaßliche IS-Kämpfer nahe der Grenze zwischen Syrien und dem Irak. (picture alliance / dpa - Albaraka News)

Warum ziehen junge Männer aus Europa in den Dschihad? Und was passiert, wenn sie zurückkehren - mit jeder Menge Kriegserfahrung im Gepäck? Das diskutieren wir mit den Islamwissenschaftlern Lamya Kaddor, Guido Steinberg und Benham T. Said.

Warum werden junge Männer Dschihadisten? Welche Faszination geht von dem Terror der IS aus?  Mit welchen Erfahrungen kommen die jungen Menschen aus dem Krieg zurück? Besteht wirklich eine Gefahr für Deutschland? Wie müssen der Staat und die Sicherheitsbehörden reagieren? Diese Fragen wurden mit den Gästen diskutiert. Und wie immer – die Antworten sind nicht so einfach.

Unsere Gäste:

Lamya Kaddor ist eine deutsche muslimische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin syrischer Herkunft. Kaddor ist erste Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes.

Buchcover: "Al-Qaidas deutsche Kämpfer" von G. Steinberg (Edition Körber-Stiftung)Buchcover: "Al-Qaidas deutsche Kämpfer" von G. Steinberg (Edition Körber-Stiftung)Guido Steinberg ist Islamwissenschaftler bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. Seine Forschungsgebiete sind: Arabische Halbinsel, Kurden im Nahen Osten, Naher / Mittlerer Osten, Jihadismus / Dschihadismus, Politischer Islam / Islamismus und Terrorismus. 2002-2005 war er Referent im Referat Internationaler Terrorismus im Bundeskanzleramt. 2001 koordinierte er das Interdisziplinäre Zentrum "Bausteine zu einer Gesellschaftsgeschichte des Vorderen Orients" an der Freien Universität Berlin.

Buchcover: "Islamischer Staat" von B. T. Said (C.H.Beck)Buchcover: "Islamischer Staat" von B. T. Said (C.H.Beck)Benham T. Said ist Islamwissenschaftler am Landesamt für Verfassungsschutz in Hamburg, beobachtet seit Jahren salafistische und gewaltorientierte islamistische Bestrebungen in Deutschland und der arabischen Welt und ist durch seine Artikel, Vorträge und Blogbeiträge ein gefragter Experte zu diesem Thema. Zuletzt erschien von ihm "Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam" (Hrsg. mit Hazim Fouad, 2014).         

Die Sendung wurde am 25.11.2014 im "Cafe Central" im Grillo-Theater in Essen aufgezeichnet.

      

Mehr zum Thema:

Religiöser Extremismus - Nein zum Dschihad
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.11.2014)

Radikalisierung in Deutschland - Wie Politik und Gesellschaft mit Islamisten umgehen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 11.11.2014)

Junge Frauen beim IS - Partnersuche im Dschihad
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.10.2014)

Maaßen: Rund 170 Islamisten aus Deutschland nach Syrien ausgereist
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 22.09.2013)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj