Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 16.12.2011

Terror von rechts und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Verbrechen der sogenannten Zwickauer Zelle und ihrer Helfer werfen nach wie vor eine Vielzahl von Fragen auf:

Warum konnte der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) über eine so lange Zeit unbehelligt mordend durch die Lande ziehen? Wie viele Unterstützer hatten die Täter? Warum waren die Behörden so offenkundig blind auf dem rechten Auge? Welche Rolle spielten die V-Leute der Verfassungsschützer? Wie eng war die Verbindung zwischen den Mördern und der NPD? Wie erfolgversprechend ist ein Verbot dieser Partei?

Und ließe sich über ein Parteienverbot der rechte Sumpf wirklich austrocknen? Wie sehr sind Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft verankert? Ist tatsächlich etwa jeder zehnte Deutsche "durch und durch rechts", wie es in einer neuen Studie heißt? Wie groß ist die Bedrohung, die vom rechten Rand ausgeht?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

Prof. Hans-Gerd Jaschke, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin;
Memet Kilic, Bundestagsabgeordneter Bündnis 90/Die Grünen;
Toralf Staud, Freier Journalist und Buchautor;
Britta Schellenberg, Centrum für angewandte Politikforschung.

Moderation: Marcus Pindur

Wortwechsel

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

Nach dem Brexit-VotumBrauchen wir bundesweite Volksentscheide?
Volksentscheid bleibt Volksentscheid steht auf einem Schild, das eine Frau in die Luft hält. (imago stock&people)

Bundesweite Volksentscheide? Für Kritiker gehört diese Idee spätestens nach der Brexit-Entscheidung eingemottet und verbannt. Komplexe Fragestellungen, die man lediglich mit "ja" oder "nein" beantworten darf, damit könne man doch nicht die Demokratie befördern, so das Lager der Skeptiker. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur