Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.09.2012

"Tell us" Gesslers alter Hut

500 Jahre Wilhelm Tell

Von Paul Stänner

Wilhelm Tell wird gleich auf seinen Sohn Walter (mit dem Apfel), auf Geheiss des Landvogts Geßler mit dem Pfeil einer Armbrust einen Apfel vom Kopf schiessen. (picture alliance / dpa / epa Keystone)
Wilhelm Tell wird gleich auf seinen Sohn Walter (mit dem Apfel), auf Geheiss des Landvogts Geßler mit dem Pfeil einer Armbrust einen Apfel vom Kopf schiessen. (picture alliance / dpa / epa Keystone)

Ein "hüpsch Spyl gehalten zu Ury in der Eidgenossenschaft" hatte man aufgeführt. Das war vor fünfhundert Jahren - mittlerweile ist der "Tell", vor allem durch die Bearbeitung durch den Nicht-Eidgenossen Friedrich Schiller, eine Symbolfigur des Widerstands gegen Tyrannei und Diktatur geworden.

Das Problem mit den Denkmalen ist gemeinhin, dass sie unbeweglich auf ihren Sockeln stehen. Dies versucht die Schweizer Gemeinde Altdorf zu vermeiden, in dem sie den "Tell" in die politischen Auseinandersetzungen der Gegenwart holt: Was bedeutet uns der Freiheitsmythos heute? Wie verbindet er sich zum Beispiel mit der so genannten "Arabellion", den Freiheitsbewegungen in der arabischen Welt?

Eine Autorin aus Mozambique hat zum Geburtstag ein Drama verfasst, eine Theatergruppe aus Teheran bereitet mit einer Schweizer Truppe ein gemeinsames Stück vor, in dem die Freiheits-Kämpfer-Epen beider Kulturen miteinander verglichen werden. Paul Stänner verfolgte Proben und Diskussionen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Er war ein Popstar"
Geflügelte Worte

Literatur

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken. Mehr

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur