Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
Samstag, 30. April 2016MESZ01:34 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.09.2012

"Tell us" Gesslers alter Hut

500 Jahre Wilhelm Tell

Von Paul Stänner

Wilhelm Tell wird gleich auf seinen Sohn Walter (mit dem Apfel), auf Geheiss des Landvogts Geßler mit dem Pfeil einer Armbrust einen Apfel vom Kopf schiessen. (picture alliance / dpa / epa Keystone)
Wilhelm Tell wird gleich auf seinen Sohn Walter (mit dem Apfel), auf Geheiss des Landvogts Geßler mit dem Pfeil einer Armbrust einen Apfel vom Kopf schiessen. (picture alliance / dpa / epa Keystone)

Ein "hüpsch Spyl gehalten zu Ury in der Eidgenossenschaft" hatte man aufgeführt. Das war vor fünfhundert Jahren - mittlerweile ist der "Tell", vor allem durch die Bearbeitung durch den Nicht-Eidgenossen Friedrich Schiller, eine Symbolfigur des Widerstands gegen Tyrannei und Diktatur geworden.

Das Problem mit den Denkmalen ist gemeinhin, dass sie unbeweglich auf ihren Sockeln stehen. Dies versucht die Schweizer Gemeinde Altdorf zu vermeiden, in dem sie den "Tell" in die politischen Auseinandersetzungen der Gegenwart holt: Was bedeutet uns der Freiheitsmythos heute? Wie verbindet er sich zum Beispiel mit der so genannten "Arabellion", den Freiheitsbewegungen in der arabischen Welt?

Eine Autorin aus Mozambique hat zum Geburtstag ein Drama verfasst, eine Theatergruppe aus Teheran bereitet mit einer Schweizer Truppe ein gemeinsames Stück vor, in dem die Freiheits-Kämpfer-Epen beider Kulturen miteinander verglichen werden. Paul Stänner verfolgte Proben und Diskussionen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Er war ein Popstar"
Geflügelte Worte

Literatur

Lyrik lesen Gedichte im Gespräch
Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Aktuelle Verse von Marion Poschmann, Charles Simic und Hendrik Rost: In der Premiere von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj