• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 18.12.2013

TechnologieZehn Millionen Euro für Internetsicherheit

EU verleiht Preis an Forscher aus Saarbrücken

Von Tonia Koch

Der Europäische Forschungsrat zeichnet am Mittwoch vier Wissenschaftler aus Saarbrücken für ihre Arbeit aus. Sie erhalten zehn Millionen Euro. Ihre Forschung soll die Nutzung des Internets künftig sicherer machen.

Die Stimmung könnte nicht besser sein. Denn zehn Millionen Euro aus europäischen Forschungstöpfen landen nicht alle Tage auf den Schreibtischen deutscher Wissenschaftler. Das Geld wird in den Nachwuchs investiert, sagt der Sprecher der Forschergruppe, Professor Michael Backes.

"Der Großteil des Geldes geht in wissenschaftliches Personal, nicht in Geräte."

Die Aufgabe der Wissenschaftler wird es sein, Stellschrauben zu entwickeln, um die Privatsphäre von Millionen von Internet-Nutzern besser zu schützen.

"Stellen sie sich das so vor, dass wir Ihnen etwas an die Hand geben, was wir privacy adviser genannt haben. Das ist im Wesentlichen ein inhärent kompliziertes aber nach außen einfach gehaltenes Werkzeug, was ihnen schlicht und ergreifend hilft oder sie berät, was für Konsequenzen ihre entsprechenden Handlungen im Internet für ihre Privatsphäre haben.

Also ein Werkzeug, dass ihnen zum Beispiel sagt, wenn sie diese Daten preisgeben, wenn sie in dieses neue soziale Netzwerk gehen, dann hat das die folgenden Konsequenzen, die eigentlich ihrer persönlichen Präferenz widersprechen wird."

Mit der heute verwendeten Internet-Technologie ist das kaum noch möglich. Ein Sicherheitskonzept, das vom Nutzer her, vom Menschen her denkt, gibt es nicht. Als vertraulich eingestufte Informationen bleiben eben längst nicht mehr vertraulich. Die Fälle, in denen Menschen im Netz vorgeführt werden oder Gerüchte und falsche Darstelllungen nur deshalb wahr werden, weil sie tausendfach verbreitet werden, häufen sich.

So mancher Nutzer sehe sich daher vor die Wahl gestellt, entweder die Privatsphäre zu opfern oder die Finger von Internetangeboten zu lassen. Das müsse jedoch nicht sein, argumentiert Professor Backes.

Grundprinzipien in Deutschland und Europa genügen nicht

"Ich glaube, den Leuten ist nicht bewusst, dass es prinzipiell beides geben könnte. Dass sie sich schützen und dennoch in dem Online-Leben gerade im sozialen Umfeld interagieren können ohne im Prinzip die negativen Konsequenzen auf Dauer fürchten zu müssen."

Die Forscher werden auch den Austausch mit Psychologen und Soziologen suchen, denn der Begriff des Privaten unterliegt gesellschaftlichen Wandlungsprozessen, denen die Schutzwerkzeuge, immer wieder angepasst werden müssen, wenn sie effizient bleiben möchten. 

Doch selbst wenn sich Instrumente finden lassen, die dem Nutzer das Rüstzeug an die Hand geben, sich vor unlauteren oder gar kriminellen Machenschaften im Netz vorzusehen, ohne dass die Bevölkerung, die Informationsindustrie und auch die Politik ein Bewusstsein dafür entwickeln, was zulässig ist, wird es nicht gehen, sagt Peter Druschel , wissenschaftlicher Direktor des Max-Planck-Institutes für Softwaresysteme.

"Also, Grundlage ist das öffentliche Bewusstsein, nur dann ist auch der politische Wille da etwas zu ändern. Und wenn, welche Gesetzte machen überhaupt Sinn, weil sie einhaltbar sind, weil wir sie kontrollieren können. Dann ist im nächsten Schritt die Politik gefragt, entsprechende Regularien auch in Gesetze umzusetzen.

Und das Internet ist ein globales Netzwerk. Es reicht also nicht, wenn Deutschland und Europa sich entscheiden einen gewissen Weg einzuschlagen, da müssen gewisse Grundprinzipien international eingeführt werden."

Wie wichtig diese politische Willensbildung ist, zeigen die bekannt gewordenen Abhörpraktiken amerikanischer oder britischer Geheimdienste überdeutlich. Experten wussten längst, was Edward Snowden einer breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt hat. Und die Enthüllungen Snowdens haben wohl auch ihren Teil dazu beigetragen, dass die EU nun Forschungsgeld in die Bekämpfung der Internet-Kriminalität lenkt.

Mher zum Thema:
18.12.2013 | ORTSZEIT
NSA-Spähaffäre - Der Druck auf Obama wächst
Snowden will Asyl in Brasilien beantragen
18.12.2013 | INTERVIEW
Netzpolitik - "Wir lassen uns da mal überraschen"
Netzaktivist Beckedahl blickt skeptisch auf die Arbeit der neuen Regierung

Länderreport

Rauf aufs Dach! Neue Wohnideen für Berlin
Blick von einem Hochhaus über die Dächer von Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Berlin braucht also dringend neuen Wohnraum. Ebenerdig werden die Freiflächen jedoch knapp. Dafür ist auf den Dächern noch Platz: Ein paar Start-up-Unternehmer in Berlin haben Konzepte entworfen, wie die Dächer von Wohnhäusern, Parkdecks und Supermärkten bebaut werden könnten. Mehr

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Holzweiler darf bleiben. Anders als seine Nachbarorte fällt das Dorf nicht dem Braunkohleabbau zum Opfer, der seit 30 Jahren die Region Garzweiler in NRW verschlingt. Die Stimmung der Holzweiler ist kurioserweise trotzdem gespalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur