Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 29.03.2016

Technischer Fortschritt kostet ArbeitsplätzeNeue Berufe - Wir machen das!

Von Jürgen Rüttgers

Beitrag hören
Mathe, Mathematik, Formel, Formeln (dpa / pa / Constantini)
Keine Angst vor Formeln! Mathematik wird ein wichtiger Baustein für die Berufe der Zukunft sein, meint Jürgen Rüttgers. (dpa / pa / Constantini)

Die Digitalisierung werde weiterhin herkömmliche Arbeitsplätze überflüssig machen. Darum, so fordert Jürgen Rüttgers, sollte Deutschland führend bei der Schaffung neuer Berufe sein - in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik, aber auch in Pflege und Handwerk.

Angst ist ein schlechter Ratgeber, sagt ein Sprichwort. Aber warum haben in unseren Tagen so viele Menschen Angst? Vielen geht die Veränderung unserer Lebenswelt zu schnell und zu weit. Sie fühlen sich in ihrer Sicherheit bedroht.

Viele haben Angst um den Verlust ihrer Arbeitsplätze. Industrie 4.0, Handel 4.0, Smart-Office, TITIP und Big Data sind dabei Stichworte. Viele fürchten sich vor dem gläsernen Menschen, dem Verlust von Privatheit und der Totalüberwachung des menschlichen Lebens.  

"Digitalisierung" ist ein Angstwort geworden 

Globalisierung, Digitalisierung, Europäisierung sind für viele zu Angstworten geworden. Sie suchen Sicherheit in der Vergangenheit, der Abschottung, der Nationalisierung.

Aber tief im Herzen wissen auch sie, dass dies ein vergeblicher Traum ist. Immer dann, wenn Deutsche sich in ihre eigene Welt zurückgezogen haben, wenn sie versucht haben, die Zukunft in der Vergangenheit zu finden, waren die Folgen furchtbar. Doch auch immer dann wenn Deutsche sich Herausforderungen gestellt haben, haben sie diese auch gemeistert, ob beim Wiederaufbau nach dem Krieg oder bei der Wiedervereinigung.

Natürlich ist es richtig, dass viele Arbeitsplätze verloren gegangen sind und weiter verloren gehen. Aber es sind auch viele neue hinzugekommen. 

Arbeitsplätze gehen weiterhin verloren 

Es gibt in unseren Betrieben kaum noch Stellen für "Hilfsarbeiter", "Boten", die Akten verteilen, "Reinigungskräfte". Sie sind inzwischen ausgelagert worden.

Wenn Sie kaufmännischer Angestellter, Buchhalter, Sachbearbeiter oder Lkw-Fahrer sind, kann es Ihnen in den nächsten Jahren passieren, dass auch Ihre Tätigkeit der Digitalisierung zum Opfer fällt.

Selbst akademische Berufe sind nicht ausgenommen. Analysen von Gerichtsurteilen kann heute auch ein Computer machen. Anlageempfehlungen der Sparkassen, Banken und Versicherungen lassen sich elektronisch abrufen. Medizinische Prognosen erstellt bald der Computer, der vorher Ihr Blut analysiert hat.

Nach einer Studie der Universität Oxford können 47 Prozent der Erwerbstätigen mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten zwei Jahrzehnten durch Computer ersetzt werden.

Maschinen werden die Routinearbeiten, die Standardaufgaben erledigen. Zwar kann auf die Kreativität und die Erfahrung von Menschen in Zukunft kein Betrieb, kein Büro verzichten. Auch personelle Dienstleistungen sind weiter gefragt. Und das Handwerk behält einen goldenen Boden. Aber es gilt auch: Jeder Beruf, der digitalisiert werden kann, wird durch Computer oder Roboter ersetzt werden.

Mehr "Mint"-Berufe werden gebraucht


Gleichzeitig entstehen neue Berufe, die neue Aufgaben und Bedürfnisse befriedigen. Offen ist nur, ob die Zahl der neuen Arbeitsplätze größer oder kleiner als diejenige ist, die durch die Rationalisierung fortfallen.

Wir brauchen deshalb mehr MINT-Berufe, also Berufe mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Wir brauchen mehr Berufe im sozialen Bereich, also bei der Kinderbetreuung, der Pflege, der Krankenbetreuung. Wir brauchen mehr Berufe in Lehre, Bildung und Ausbildung. Wir brauchen mehr Handwerker, mehr Kreative, mehr Dienstleister. Und viele, die ihre Tätigkeit mit digitalem Know-how ausüben.

Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden. Weil dieses Gesetz des technischen Fortschritts nicht durch Widerstand, Protest, Streiks oder politische Entscheidungen ausgehebelt werden kann, ist es an der Zeit, sich der digitalen Herausforderung zu stellen.

Übrigens: Deutschland kann hier eine Führungsrolle übernehmen. Wir müssen es nur machen.

Der CDU-Politiker Jürgen Rüttgers am 4. September 2015 (imago stock & people)Der CDU-Politiker Jürgen Rüttgers (imago stock & people)Jürgen Rüttgers war Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Er arbeitet als Anwalt in der Rechtsanwaltsgesellschaft Beiten Burkhardt und als Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn.

Mehr zum Thema

Vorstellungsgespräch - Schauspieler unerwünscht
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 26.03.2016)

Sinn und Unsinn von Statistik - Mit der schweigenden Mehrheit ist nicht zu rechnen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 11.03.2016)

Sachbuch "Die Mathematik der Liebe" - Formeln für die großen Gefühle?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 05.02.2016)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte
Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen. Mehr

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!
Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur